Eller 04 verkürzt den Abstand auf den Tabellenführer

Eller 04 verkürzt den Abstand auf den Tabellenführer

Lohausen muss sich jetzt auf Abstiegskampf einstellen. Die SG Unterrath patzt erneut auf eigener Anlage.

Der TSV Eller 04 hat in der Fußball-Bezirksliga den Rückstand auf Spitzenreiter DITIB Solingen auf einen Zähler verkürzen können.

Am Freitag ließ der DSV 04 die nächste Gelegenheit aus, Boden gut auf die Nicht-Abstiegsplätze zu machen. „Unsere Ergebnisse spiegeln derzeit leider nicht unsere Leistungen auf dem Platz wider“, konstatierte Trainer Nermin Ramic nach dem Spiel. Während die Gäste gleich ihre erste Chance nutzten (10.) und kurz vor der Pause nachlegten (44.), sprang für die im zweiten Abschnitt stürmischen Lierenfelder nur das zwischenzeitliche Anschlusstor von Andreas Sabelfeld heraus (73.). Büderich konterte kurz vor dem Ende noch einmal erfolgreich und gewann so mit 3:1. „Es ist eine schwierige Situation für uns. Aber nach dem Regen kommt auch irgendwann wieder Sonnenschein“, sagte Ramic.

Mit dem Thema Abstiegskampf muss sich langsam auch der Lohausener SV beschäftigen. Bei der 1:3-Niederlage in Reusrath konnte Tim B´Neubauer in der Schlussphase (82.) lediglich zum Endstand verkürzen.

Zwei „sehr gute Bezirksliga-Mannschaften“ sah Ellers Trainer Dirk Schmidt beim 2:1-Sieg seines Teams über die SG Benrath-Hassels. Der unterlegene Aufsteiger zeigte auf eigenem keine Furcht vor den favorisierten Gästen, die kurz vor und nach der Pause durch einen Doppelschlag von Baschar El Fayyad (42., 49.) mit 2:0 in Führung gingen. Nach dem Anschlusstreffer durch Sascha Hofrath (81.) wurde es aber noch einmal eng für den Tabellenzweiten. „Wenn Sascha Hofrath noch einen oder zwei Freistöße hätte schießen können, wäre womöglich noch das 2:2 gefallen“, zeigte sich Schmidt angetan von den Schusskünsten des Hasseler Akteurs.

Die SG Unterrath tut sich auf eigenem Platz weiterhin schwer. In einer torreichen Partie fing sich das Team von Vilson Gegic in der Schlussminute einen Sonntagsschuss zum 3:4-Endstand. „Ich sollte vielleicht einen Antrag stellen, dass wir künftig nur noch auswärts spielen“, war der Trainer der SGU trotz der Niederlage zu Scherzen aufgelegt. Kämpferisch konnte er seiner Elf, die durch Fatih Koru 1:0 führte (10.), auch nichts vorwerfen. Dean Jurnicek (66., 85.) machte aus einem zwischenzeitlichen 1:3 ein 3:3. Dabei blieb es aus Sicht der Platzherren aber leider nicht.

Die Partie von Schwarz-Weiss in Aufderhöhe wurde zur Pause beim Stand von 1:1 abgebrochen. Der Unparteiische hatte sich schon im Verlaufe der ersten Hälfte verletzt und übergab die Spielleitung in der Folge an einen seiner beiden minderjährigen Assistenten. Diesem traute man in einer etwas aufgehetzten Atmosphäre offenbar nicht mehr zu, auch noch die zweiten 45 Minuten zu leiten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung