1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Rollhockey: Einen Ausrutscher darf sich der TuS Nord nicht leisten

Rollhockey : Einen Ausrutscher darf sich der TuS Nord nicht leisten

In Recklinghausen muss für das Barnekow-Team ein Pflichtsieg her. Der Gegner steckt tief im Tabellenkeller.

Düsseldorf. Die Zielsetzung der Rollhockeyspieler des TuS Nord ist klar. Ein Sieg ist Pflicht für den Bundesligisten im Duell beim Tabellenvorletzten Recklinghausen (Samstag, 15.30 Uhr). Die Gastgeber haben gerade einmal drei Zähler gesammelt. Alles andere als ein deutlicher Sieg wäre insofern also eine Enttäuschung für die Mannschaft von Trainer Dirk Barnekow. Als Tabellenvierter sind die Unterrather selbst hervorragend positioniert. Allerdings ist der Abstand zum Führungstrio ebenso groß wie der Vorsprung auf die Verfolger. „Heimrecht in der ersten Play-off-Runde ist ein Saisonziel von uns“, sagte Trainer Barnekow, der damit verdeutlicht, dass seine Truppe auf dem richtigen Weg ist. Die besten vier Mannschaften der Hauptrunde genießen im Play-off-Viertelfinale den Heimvorteil.

Der Start ins neue Jahr verlief für Barnekows Team vielversprechend. Beim 5:1-Heimsieg über Valkenswaardse zeigte sich der TuS stabil und konzentriert. Die Unterrather sind in dieser Saison auch zu einer Spitzenmannschaft in der Bundesliga gereift. Diesen Status soll die Mannschaft von der Eckenerstraße nach Vorstellung des Trainers auch bis zum Saisonende untermauern. Bei noch acht ausstehenden Spielen in der Hauptrunde scheint sogar ein Vorrücken in der Tabelle nicht ausgeschlossen. Der Rückstand auf die Spitze beträgt aktuell aber sieben Punkte. Wichtiger als der Blick nach oben scheint derzeit jedoch die Absicherung nach unten.

„Mir ist wichtig, dass wir noch souveräner werden“, hat Trainer Barnekow schon mehrfach in dieser Saison betont. Heißt im Klartext: In den Spielen gegen schwächere Teams soll sich der TuS unter keinen Umständen einen Ausrutscher erlauben. Recklinghausen war in dieser Saison noch nicht Gegner der Nord-Spieler. Die Bilanz von zehn Niederlagen in elf Spielen sagt aber alles über die momentane Leistungsfähigkeit der Mannschaft aus. Mit einem Sieg könnte der TuS eine Aufholjagd in Richtung Spitze beginnen. Und kommende Woche steht die Auswärtsaufgabe bei Kellerkind Bison Calenberg an.