Ein 5:4-Sieg und zwei Verletzte

Ein 5:4-Sieg und zwei Verletzte

Die Düsseldorfer EG besiegt in der Schweiz den EHC Olten. Gawlik und Ficenec sind zur Untersuchung in die Heimat unterwegs.

Die Düsseldorfer EG hat das erste Vorbereitungs-Spiel im Rahmen der Schweiz-Reise gegen den EHC Olten mit 5:4 für sich entscheiden können. Große Freude bereitete Christof Kreutzer dieser vom Ergebnis her gute Auftakt jedoch nicht. Der Chefttrainer der DEG musste mitansehen, wie sich zwei seiner Spieler in diesem Test jeweils eine Knieverletzung einhandelten und direkt auf den Heimweg nach Düsseldorf geschickt werden mussten. „Wir müssen abwarten, was mit Christoph Gawlik und Jakub Ficenec ist“, sagte Kreutzer. „Die ärztlichen Untersuchungen werden uns Gewissheit bringen.“ Dafür wird heute Maxi Kammerer im schweizerischen Sursee erwartet. Er war bis gestern mit der U 20-Nationalmannschaft in der Schweiz und traf gestern Nachmittag beim Team ein.

Erfreulicher war hingegen die Leistung der Mannschaft im ersten Spiel nach der Sommerpause. Zugang Chris Minard gelang der erste DEG-Treffer der Saison. Rob Collins und Daniel Kreutzer hatten während der ersten Strafzeit des Gegners vorbereitet (4:09). Bobby Goepfert stand 40 Minuten im DEG-Tor und machte nicht nur eine eine gute Figur, sondern wirkte auch extrem motiviert. „Mit Bobby bin ich nach der langen Pause zufrieden“, bewertete Trainer Kreutzer die Leistung seines Torhüters ganz nüchtern.

Phillipp Wüst gelang für Olten der Ausgleich, als die DEG in Unterzahl agierte (6:59). Das taten die Gäste in diesem Spiel noch zu oft und brachten sich damit desöfteren so in Verlegenheit. Ken-André Olimb gelang für die DEG dennoch die Führung (23:02), und Joonas Rönnberg erhöhte sogar wenig später auf 3:1 (24:20).

Die Schweizer blieben allerdings mit großem Kampfgeist dran und kamen durch Justin Feser (33:54) auf 2:3 heran. Als dann Tim Conboy eine Spieldauerstrafe kassierte, nachdem er eine „Diskussion“ mit der Oltener Spielerbank angefangen hatte, wurde das Spiel auch noch lebendiger. Kaum auf dem Eis kassierte Felix Bick im Tor der DEG etwas unglücklich den Ausgleich zum 3:3 (42:09) — erneut durch Wüst. Cedric Schneuwly nutzte die kurze Unordnung bei der DEG zur 4:3-Führung (44:36).

Das Kreutzer-Team fing sich wieder und glich in Unterzahl (Rönnberg saß draußen) durch einen Sololauf von Bernhard Ebner zum 4:4 (48:35) aus. Nachdem Norman Milley dann auf Pass von Eugen Alanaov zu seinem Premierentor für die DEG kam (57:49), durften die Gäste sogar als verdienter Sieger das Eis nach 60 Minuten verlassen. „Es ist natürlich schwierig, nach so langer Pause in den Spielrhythmus zu kommen“, sagte Christof Kreutzer. „Aber der Sieg tut uns sehr gut. Das ist zum Auftakt schon wichtig.“