Düsseldorfs Sportler des Jahres: Borussias Rollis gewinnen vor Fortuna​

Düsseldorfs Sportler des Jahres : Borussias „Rollis“ gewinnen vor der Fortuna

Bei der Wahl der Düsseldorfer Sportler des Jahres gibt es inder Kategorie Mannschaft eine Überraschung. Bei den Trainern blieb die Überraschung aus.

Es war die Überraschung des Abends. Bei der Ehrung der Düsseldorfer Sportler des Jahres waren die Rollstuhl-Tischtennis-Spieler der Borussia die Größten. Bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres platzierten sich die Cracks mit dem Schläger, Sandra Mikolaschek, Tom Schmidberger und Valentin Baus vor der Mannschaft von Fortuna Düsseldorf.

So hatten die Mitglieder der Düsseldorfer Sportpresse und die Sportfans im Internet abgestimmt. Im Savoy-Theater mit  über 450 geladenen Gästen, darunter viele ehemaligen Größen der Düsseldorfer Sportszene, wurden die gewählten Sportler und Trainer bei der PSD-Bank Sportlerwahl ausgezeichnet und gefeiert. Die Hockey-Damen des Düsseldorfer HC landeten übrigens bei den Mannschaften auf dem dritten Platz.

Bei den Trainern blieb die Überraschung aus. Friedhelm Funkel setzte sich vor Nico Sussenburger (Düsseldorfer Hockeyclub) und Gabor Bujka (Wasserball/DSC 98) durch. Als Sportlerin des Jahres wurde Ruderin Leonie Menzel ausgezeichnet. Sie holte sich diesen Titel zum dritten Mal in Folge. Sie gewann vor den Beachvolleyballerinnen Karla Borger und Julia Sude sowie ihrer Klubkameradin Leonie Pieper. Bei den Herren gab es auch einen „alten Bekannten“, der sich als Düsseldorfs Sportler des Jahres feiern lassen konnte. Timo Boll setzte sich nun schon zum neunten Mal in der NRW-Landeshauptstadt durch. Er gewann die Wahl vor dem Judoka Johannes Frey (Judo Club 71) und Fechter Benjamin Kleibrink.

Tennis: Detlev Irmler gewinnt den Karl-Heinz-Wanders-Preis

Entschieden wurde die Wahl auf der einen Seite durch die Stimmen der Mitglieder des Vereins Düsseldorfer Sportpresse und auf der anderen Seite durch die mehr als 10 000 Stimmen der sportinteressierten Düsseldorfer. In den meisten Kategorien gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wie bei der Mannschaft des Jahres, was die „Rollis“ der Borussia (Deutscher Meister) knapp für sich entschieden.

Außerdem wurde auch der Karl-Heinz-Wanders-Preis (ehemaliger Sportredakteur der WZ) verliehen. Dieser ging an Detlev Irmler, Teamchef des Rochusclubs.