Düsseldorfer Leichtathletik-Nachwuchs erfüllt reihenweise Normen

Leichtathletik : Leichtathletik-Nachwuchs erfüllt reihenweise Normen

Zahlreiche Siege und Bestleistungen bei den regionalen Meisterschaften in Dormagen. Auch in Neuss glänzen die Düsseldorfer.

Dass im Düsseldorfer Leichtathletik-Nachwuchs besonders viele entwicklungs- und förderungswürdige Talente stecken, zeigte sich einmal mehr bei den Jugend-Regions-Meisterschaften in Dormagen. Dort gab es viele Normerfüllungen für die Deutschen Jugend-Meisterschaften Ende Juli in Ulm. Besonders zufrieden war der 17-jährige Aidan Warnt (ART), dem gleich zwei Normen gelangen, nachdem er dies wochenlang vergeblich versucht hatte und bei den Winterwurf-Meisterschaften im Februar wegen fehlender DM-Norm gar zuschauen musste. Mit 49,33 Meter beim Diskuswerfen (DM-Norm: 48,50 m) gelang ihm endlich der Durchbruch. Norm Nummer zwei gab es beim Kugelstoßen mit 16,27 Meter (15,90 m). „Wie geil ist das denn, zwei Normen auf einmal, und ich kann wegen meiner Arbeit nicht dabei sein,“ schrieb seine Mutter Aina Mikrikow-Warnt: in einer Glückwunsch-Mail.

Ebenfalls gleich zwei Normen überbot auch der 17 Jahre alte Angermuner Gregory Minoue. Die über 110 Meter-Hürden hatte er schon vor drei Wochen erreicht. Nun steigerte er sich auf 14,40 Sekunden (Deutsche Jahres-Bestzeit) und lief zudem die 100 Meter in 11,23 Sekunden und blieb damit sieben Hundertsel unter der geforderten Normzeit.

Eine starke Vorstellung im Weitsprung gelang der Angermunderin Frederike Schütte mit 5,93 Meter. Die U 20-DM-Norm (5,80 m) stellte für die 18-Jährige auf der besonders guten Anlage in Dormagen kein Problem dar. Mit 14,40 Sekunden gelang der 17-jährigen Lea Dreilich (ART) im 100-Meter-Hürden-Lauf die nächste U 18-DM-Norm (14,75 Sek.). Die U 20-DM-Norm (12,50 Sek.) war im 100-Meter-Lauf für Annkathrin Hoven (ART) mit 12,16 Sekunden auch kein Problem. Sie hätte sich allerdings für ihr Rennen unterstützenden Rücken- anstatt 0,4 Meter pro Sekunde Gegenwind gewünscht.

Fünf Podestplätze für
ASC-Zehnkämpfer Joel Wireko

Auch bei den U 16-Regions-Meisterschaften in Neuss konnte der Düsseldorfer Leichtathletik-Nachwuchs glänzen. Vor allem Joel Wireko (ASC) und Julia Küppers (TV Angermund) ließen mit ihren Leistungen aufhorchen. Bei den 14-jährigen Mädchen überzeugte Antonia Zein (ART) mit ebenfalls zwei Meistertiteln. Insgesamt fünfmal trat der 15 Jahre alte ASC-Zehnkämpfer Joel Wireko in Neuss an. Am Ende hatte er zwei Titel (Kugelstoßen mit 14,86 m, Speerwerfen mit 42,56 m) eingefahren und gewann auch noch Silber beim 100-Meter-Lauf (11,65 Sekunden) sowie Bronze beim Weitsprung (5,58 m) und im Hochsprung (1,63 m).

Bei den 15-jährigen Mädchen ließ die Angermunder Hochspringerin Julia Küppers wieder einmal alle Beobachter staunen: Nachdem sie 1,70 Meter überflog, musste sie erst bei 1,73 Meter passen. Mit dem Speer erreichte sie zusätzlich die Weite von 36,15 Meter, womit sie auch die U 16-DM-Zusatz-Norm für den Hochsprung erfüllte. Weiter als Küppers kam bei den 14-jährigen Antonia Zein (ART) mit 37,20 Meter. Ihr 17 Jahre alter Bruder Yannik Zein wird Deutschland bei den europäischen olympischen Jugendspielen (EYOF) in Baku (Aserbeidschan) im Juli im Speerwerfen vertreten.

Besonders im Blickpunkt standen wieder die Tawiah-Drillinge Dörte, Dorina und Dorinda vom ASC, von denen es zwei zu Regions-Meistertiteln brachten: Dorina im 80-Meter-Hürdenlauf (12,54 Sekunden und Weitsprung mit 4,98 m) und Dorinda im Kugelstoßen (11,01 m) vor ihrer Schwester Dörte (10,26 m).

Mehr von Westdeutsche Zeitung