Düsseldorfer Fußball-Derby: TuRU empfängt SC West

Fußball-Oberliga : TuRU kämpft gegen den Derby-Fluch

Die Oberbilker haben in der Fußball-Oberliga noch nie gegen den SC West gewonnen. Am Sonntag haben sie die nächste Chance dazu.

Samir Sisic macht sich nicht viel aus der Vergangenheit. „Ich freue mich sehr auf das Spiel gegen den SC West“, sagt der Trainer der TuRU vor dem anstehenden Derby. Dabei haben die Oberbilker in der Fußball-Oberliga noch keine sonderlich guten Erfahrungen mit dem Nachbarn von der anderen Rheinseite gemacht. Aus den sechs bisherigen Aufeinandertreffen in der fünften Liga holte die TuRU einen mickrigen Zähler. Der letzte Sieg der Blau-Weißen über den SC West datiert aus der Spielzeit 2010/2011, als sich beide Klubs noch in der damaligen Niederrheinliga gegenüberstanden.

Betrachtet man den bisherigen Saisonverlauf, dann stehen die Vorzeichen jedoch gut, dass die TuRU die schwarze Serie gegen den Stadtrivalen endlich beenden kann. Bei einem Erfolg hätte die Sisic-Elf bereits zur Saisonhälfte die 30-Punkte-Marke überschritten und ihre Position im oberen Tabellendrittel gefestigt.

Klarer Aufwärtstrend unter
Ex-Profi Ranisav Jovanovic

Für den SC West geht es im Tabellenkeller hingegen zunächst darum, nach Möglichkeit noch vor der Winterpause die Abstiegsränge zu verlassen. Allerdings hat auch Samir Sisic vernommen, dass West zuletzt eine positive Entwicklung genommen hat, genauer gesagt: seitdem Ex-Profi Ranisav Jovanovic auf dem Trainerstuhl sitzt. „Sie haben gegen Hilden zu Null gespielt, was nicht vielen Klubs gelingt. Es scheint, als wenn sie wieder zu ihren Basics zurückgefunden haben und als kompakte Einheit auftreten“, sagt der 40-Jährige über den Kontrahenten.

Sisic kann im Derby nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen. Neben Saban Ferati (Aufbautraining) fallen wohl auch Malick Mourtala und Taoufiq Naciri weiterhin aus. Zurück in das Aufgebot kehren dafür wieder Maxi Funk nach abgelaufener Sperre und Jacob Yusuf Ballah. Und auch Torjäger Jacub Przybylko wird am Sonntag mit von der Partie sein. Der 25-Jährige sah zwar jüngst gegen Ratingen die fünfte gelbe Karte, konnte die Sperre aber am spielfreien Wochenende absitzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung