Düsseldorf: Neue Herausforderungen für die Panther

Football : Panther stellen die Weichen für 2019

Football Sportlich und finanziell warten auf den GFL-Aufsteiger andere Herausforderungen.

Das Jahr ihres 40-jährigen Bestehens erlebte mit der Rückkehr der Senioren-Mannschaft in die German Football League einen perfekten Abschluss. Doch die Düsseldorf Panther legen jetzt nicht die Füße hoch, sondern stellen bereits die Weichen, um auch in der höchsten deutschen Spielklasse erfolgreich sein zu können.

„Wir werden ja nicht zum ersten Mal in der GFL spielen“, sagt Vorstand Markus Becker. „Auf allen Ebenen sind wir bereits in Gesprächen.“ Sportlich, finanziell und organisatorisch — das sind die Ebenen, auf denen andere Herausforderungen auf die Panther warten. „Organisatorisch wird sich im Vergleich zur GFL 2 nicht viel ändern. Aber über zusätzliche ehrenamtliche Helfer, gerade an den Spieltagen, würden wir uns natürlich freuen“, erklärt Becker.

Klar ist, dass die Raubkatzen zumindest auch 2019 ihre Heimspiele in Benrath austragen werden. Die Pläne für eine neue Panther-Heimat werden weiter verfolgt, genau wie der Wunsch des Vereins nach einem „Football-Leistungszentrum“. Die sportlichen Argumente dafür lassen sich sehen: „Unsere U 10 und U 13 sind Meister geworden, die U 16 und U 19 immerhin Vizemeister. Dazu ist eine erfreuliche Entwicklung bei unserer Damen-Mannschaft zu erkennen“, blickt Becker auf ein nicht nur im Seniorenbereich erfolgreiches Jahr zurück.

Allein wegen deutlich höherer Lizenzgebühren in der GFL schätzen die Verantwortlichen, dass für die Herrenmannschaft eine Etaterhöhung von rund 30 Prozent nötig ist. „Wir brauchen weitere Sponsoren, sind in guten Gesprächen und freuen uns darüber hinaus über jedes Interesse“, sagt Becker. Auch sportlich wird bereits am Jahr 2019 gebastelt. Geht es nach dem Verein, wird Pepijn Mendonca die Panther weiterhin als Cheftrainer anführen. Unabhängig davon soll das Trainerteam noch einmal erweitert werden. Kontakte zu möglichen Neuzugängen sind ebenfalls schon geknüpft worden, u.a. soll Runningback Khairi Dickson aus Elmshorn auf der Wunschliste stehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung