Drei Düsseldorfer fahren zur Kanu-WM

Acht Titel bei Deutscher Meisterschaft : Drei Düsseldorfer fahren zur Kanu-WM

Yannic Lemmen war bereits qualifiziert, bei der DM lösten auch Till Fengler und Simon Puttkammer das Ticket. Dort gewann der Kajak-Club aus Hamm acht Titel.

Müde und abgekämpft waren sie, die Mitglieder des Kajak-Clubs aus Hamm, als sie am Wochenende nach drei Tagen aus dem österreichischen Lienz wieder zurück in Düsseldorf waren. Das galt nicht nur für die 25 Aktiven und ihre Trainer, sondern vor allem für die Eltern. Weil das Wetter nicht mitspielte, wurden einzelne Rennen der kombinierten Deutschen und Österreichischen Meisterschaften im Wildwasserkanu immer wieder kurzfristig auf andere Gewässer in der Gegend verlegt, also musste alles eingepackt und an einen anderen Ort gebracht werden. Ohne die Hilfe der Eltern wäre das nicht möglich gewesen. Bereuen musste die anstrengende Reise nach Osttirol dennoch niemand, am Ende hatten die Düsseldorfer acht Deutsche Meistertitel gewonnen, hinzu kamen diverse Silber- und Bronzemedaillen.

In Lienz ging es aber um mehr als nationale Titel, für die deutschen Top-Athleten war der Wettbewerb auch die letzte Chance, sich für die U 23- und Junioren-WM in vier Wochen in Banja Luka (Bosnien-Herzegowina) sowie die Sprint-WM im September in La Seu d‘Urgell (Spanien) zu empfehlen. Und am Ende durften sich zwei Düsseldorfer besonders freuen: Till Fengler und Simon Puttkammer. Nachdem sich im Vorfeld bereits Yannic Lemmen (Jahrgang 1995) qualifiziert hatte, lösten auch die beiden aus dem Jahrgang 2001 das Ticket für die Nachwuchs-WM in Bosnien.

Fengler und Puttkammer holen gemeinsam viermal Gold

Besonders für Fengler bedeutete das den Lohn nach monatelangen Mühen. Stets morgens vor dem Unterricht in der Hulda-Pankok-Gesamtschule an der Brinkmannstraße in Bilk ging er aufs Wasser. Meist trainieren die KCD-Kanuten auf dem Rhein, hin und wieder auch auf der Erft. Das zahlte sich nun in Österreich aus, wo Fengler das Sprint-Rennen der Junioren (17 bis 18 Jahre) gewann — vor Simon Puttkammer übrigens. Im Classic-Rennen hatte wiederum Puttkammer die Nase vorn vor seinem Teamkollegen vom KCD, der diesmal Dritter wurde. Und als wäre das nicht genug gewesen, siegten die beiden Düsseldorfer auch noch bei den Mannschaftsrennen in den Kategorien Sprint und Classic, jeweils im Team mit Tom Kersten.

Ebenfalls mehrfach jubeln durfte Henry Koelmann, der bei den Schülern C (7 bis 9 Jahre) beide Kategorien gewann. Das Kanufahren scheint ihm im Blut zu liegen, sein Vater ist der mehrfache Weltmeister Thomas Koelmann. Zwei Mal Gold gewann zudem Julius Tigges bei den B-Schülern (10 bis 12 Jahre), im Sprint-Rennen vor Hans Stephan, im Classic-Rennen vor dem Dritten Hardy Küppers. Gemeinsam mit Henry Koelmann und Benjamin Niederle Gomez holte Julius Tigges in der Schüler-Mannschaft noch Silber.

Über dieselbe Medaille durften sich im Jugendmannschaftssprint Marc und Tom Liewald sowie Luisa Puttkammer freien, in der Altersklasse können Jungen und Mädchen gemeinsam in einem Team fahren. Im Einzel-Sprint bei den Juniorinnen (17 bis 18 Jahre) wurde Tayla Caglayan Vizemeisterin.

Caglayan feierte auch bei den Erwachsenen einen Erfolg. Im C2-Rennen der Damen gewann sie mit Lena Sawukaytis eine zweite Silbermedaille. Bronze gab es für Yannic Lemmen im Sprint bei den Herren. Die letzten beiden Düsseldorfer Medaillen gewannen David und Joshua Piaskowski sowie Ivo Lemmen: Silber (Sprint) und Bronze (Classic) bei den Mannschaftsrennen der Herren. Ein anstrengendes, aber gelungenes Wochenende für den KCD.

Mehr von Westdeutsche Zeitung