Die Vikings wollen Punkte „vergolden“

Die Vikings wollen Punkte „vergolden“

Nach dem Coup in Hamm geht es am Samstag gegen Hildesheim.

Die Stimmung bei den Vikings hat sich deutlich aufgehellt. Nach dem überraschenden 27:23-Erfolg des Neuss/Düsseldorfer Handball-Zweitligisten beim ASV Hamm-Westfalen am vergangenen Samstag hat sich zwar der Abstand zur Abstiegszone nicht großartig verändert. Aber im Bewusstsein der Spieler hat das für Optimismus gesorgt. Wer beim Tabellen-Vierten mit einer vor allem im zweiten Durchgang überzeugenden Leistung gewinnen kann, dem dürfte das auch gegen einen Konkurrenten auf Augenhöhe gelingen.

Trainer Ceven Klatt mahnt aber zur Vorsicht mit Blick auf das Spiel am Samstag (19 Uhr) in der eigenen Halle gegen Eintracht Hildesheim. „Wir brauchen zuallererst einmal die Unterstützung durch unsere Fans“, stellt Klatt fest. „Obwohl der Tabellenvorletzte elf Mal in Folge ohne Sieg geblieben ist, hat er bei den Spielen gegen die Topteams Coburg und Lübeck gezeigt, wie gut er mithalten kann.“

Erneut werden die Vikings großen Wert auf ihre Abwehrarbeit legen. „Dass Miladin (Kozlina) uns in Hamm nach der Pause so gut geholfen hat, war sehr wichtig“, erklärte Thomas „Boris“ Bahn, der derzeit auf der Mittelposition den noch immer angeschlagenen Christian Hoße ersetzen muss und das laut Trainer Klatt gut macht. „Jetzt kommen die zwei, drei wichtigsten Spiele der Saison gegen die direkte Konkurrenz“, sagt Bahn. „Jetzt gilt es, alle Kräfte zu mobilisieren und die tolle Stimmung in unserem Team zu nutzen.“

Dann könnte auch der Grieche Savvas Savvas nichts ausrichten. Der Toptorschütze der 2. Liga mit 216 bislang erzielten Toren ist die Schlüsselfigur bei den Hildesheimern. „Ihn und die starken Kreisspieler der Eintracht müssen wir in den Griff bekommen“, sagt Klatt. „Ich bin aber optimistisch, dass wir das schaffen und die Punkte, die wir in Hamm geholt haben, vergolden können.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung