Die SG Düsseldorfer Kegler besiegt den KSC Landsweiler

Sportkegeln : Düsseldorfer Sportkegler feiern Kantersieg

Der neue Tabellenzweite der Kegel-Bundesliga verpasst dem KSC Landsweiler die „Höchststrafe“.

Das nennt man eine klare Angelegenheit. Die Bundesliga-Sportkegler der SG Düsseldorf haben den KSC Landsweiler mit 5523:5107 (3:0) besiegt und dabei die sogenannte „Höchststrafe“ verteilt. Denn keinem der Gästespieler gelang es, einen Kegler der SG zu überspielen — und das ziemlich deutlich: Auf Seiten der Düsseldorfer spielte Thomas Habeth die schlechteste Zahl mit 895 Punkten. Und Holger Philippi, der beste Gästespieler, kam lediglich auf 870 Punkte.

Schon zu Beginn legten Dirk Kremer (915) und Thomas Fischer (942) die Marke für die Gäste hoch, die überhaupt nicht mithalten konnten und nach 870 von Holger Philippi und 852 von Martin Markus bereits mit 135 Zählern in Rückstand gerieten. Im Mittelblock vergrößerten Frank Kremer (921) und Thomas Habeth (895) den Vorsprung gegen Hilbert Wagner (862) und Ingo Wagner (849) auf 240 Punkte. Im Schlussblock kam gar keine Gegenwehr mehr, und Valentin Olbricht (944) und Stephan Stenger (906) brachten gegen Christopher Authelet (859) und Tom Jochem (815) den Sieg nach Hause.

Zweite Mannschaft in der NRW-Liga verliert

„Mit so einem deutlichen Sieg hat bei uns niemand gerechnet, zumal die Saarländer recht gute Kegler in ihren Reihen haben“, sagte Stephan Stenger. So wurde Holger Philippi vor einigen Jahren in Düsseldorf Deutscher Einzelmeister mit 949 Punkten, Hilbert Wagner kam damals auf Rang fünf bei den Senioren A und spielte im Vorlauf 944 Punkte. Diesmal sah es anders aus. „Die Gäste sind auf ihren Bahnen niedrigere Zahlen gewohnt. Offensichtlich kamen die beiden Nachwuchsspieler Authelet und Jochem mit den ergiebigen Bahnen in Düsseldorf nicht zurecht“, meint Stenger. Durch den Sieg klettert die SG auf Rang zwei, punktgleich mit den SK Heiligenhaus. Erster sind die KF Oberthal.

Die Bundesliga-Reserve musste dagegen in der NRW-Liga eine deutliche 4581:4960 (0:3)-Niederlage hinnehmen. Es spielten Mike Reinert (814), Niklas Sowinski (805), Alfred Gasch (792), Lothar Komoß (772), Frank Bechmann (714) und Heinz Ifland (685). Die SG liegt damit auf Rang vier in der Tabelle der NRW-Liga.

Mehr von Westdeutsche Zeitung