1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Die Bundesliga ist das große Ziel

Die Bundesliga ist das große Ziel

Die Sportler des Fortuna Düsseldorf Dart Clubs haben ihren Lieblingsverein im Herzen und die Triple-20 an der Scheibe im Visier.

Düsseldorf. „Die Zahl 95 ist natürlich unser Traumergebnis“, sagt Mario Newinscheni und lacht dabei. Denn eigentlich gibt es für einen Darter bei drei Würfen nur ein Ziel, und das ist die 180 — drei Würfe in die Triple-20. Bei den inzwischen schon vier Dart-Mannschaften des Fortuna Düsseldorf Dart Clubs zählt aber noch etwas außer ihrem Sport, was der Namen bereits verrät. „Die meisten Mitglieder unseres Vereins sind Fortuna-Fans, und wir hoffen immer noch darauf, dass wir auch bald als offizielle Abteilung des Vereins anerkannt werden“, sagt Newinscheni, der 2009 die Dart-„Abteilung“ gründete und bislang vom Fußball-Zweitligisten, der 1895 gegründet wurde, „nur“ die Erlaubnis hat, Logo und Namen zu übernehmen. „Aber das ist nicht alles. Wenn die Teambusse der Jugend frei sind, dürfen wir mit ihnen auch zu Auswärtsfahrten aufbrechen.“

Dass der Beschäftigung mit den Stahlpfeilen nicht nur ein Hobby, sondern für die „Fortuna-Darter“ auch ein sehr ernstzunehmender Sport ist, zeigt sich an den großen Erfolgen, die die Teams in ihren jeweiligen Ligen vorzuweisen haben. Nach dem Aufstieg von „Team 1“ im vergangenen Jahr in die 1. NRW-Liga und dem mehr als passablen dritten Platz im ersten Jahr läuft es in dieser Saison „einfach nur perfekt“, wie es Newinscheni ausdrückt. Gerade ist die Fortuna von der Auswärtsfahrt zum aktuellen NRW-Landesmeister DSC Bochum zurückgekehrt. Dort gelang es der Fortuna, dieses Team mit 13:7 und mehreren persönlichen Bestleistungen zu besiegen. Die Fortuna ist somit weiter ungeschlagener Tabellenführer der 1. Liga NRW.

Damit ist aber noch nicht das erreicht, was die Darter, die im „West Side“ in Wersten ihre Heimspielstätte haben, angepeilt haben. Wie bei den Fußballern ist natürlich die Bundesliga das große Ziel. Und so weit ist Newinscheni, der selbst in der ersten Mannschaft mit weiteren 19 Spielern aktiv ist, und die Fortuna nicht mehr davon entfernt. Am 11. Juni steht die Bundesliga-Aufstiegsrunde in Hanau auf dem Terminplan. Und die Aussichten sind für den Tabellenführer der NRW-Liga richtig gut.

Während in der Bundesliga kein Alkohol erlaubt ist, gibt es derzeit für die vier Teams der Fortuna während und nach den Meisterschaftsspielen keine Dopingkontrollen. „Natürlich ist Dart auf dieser Ebene kein Kneipensport, aber drei, höchstens vier Bier beruhigen tatsächlich die Nerven“, sagt Rainer Tenberg, der Pressesprecher des Clubs.

Seit den großen TV-Übertragungen von den Dart-Welt- und Europameisterschaften gibt es einen regelrechten Dart-Boom. „Wir bekommen zwar langsam Platzprobleme, aber einen Aufnahme-Stopp gibt es bei uns nicht“, sagt Newinscheni, der sich freut, dass in seinem Club beide Geschlechter, viele Religionen und tatsächlich auch Fans von anderen in der Nähe beheimateten Fußball-Clubs spielen.