Dicker Fleck auf der MSV-Weste

Dicker Fleck auf der MSV-Weste

Das Elmimouni-Team geht beim ASV Süchteln mit 1:7 unter.

Die Landesliga-Fußballer des MSV Düsseldorf haben eine für einen Aufsteiger bis dahin blitzsaubere Bilanz der ersten Saisonhälfte am letzten Spieltag noch einmal beschmutzt. Die Art und Weise, wie sich seine Mannschaft bei der 1:7 (0:4)-Abfuhr beim ASV Süchteln präsentierte, stimmte MSV-Trainer Mohamed Elmimouni auch Stunden nach dem Schlusspfiff noch nachdenklich. „Ich bin nun auch schon rund zehn Jahre lang im Trainergeschäft tätig. Aber ich kann mich kaum daran erinnern, jemals eine so schwache Leistung gehen zu haben. Das war zu keiner Zeit eines Landesligisten würdig“, schimpfte Elmimouni.

Der mit der stärksten zur Verfügung stehenden Elf angetretene Neuling lief der Musik von Beginn an hinterher und legte ein indiskutables Zweikampfverhalten an den Tag. Auf der anderen Seite klappte beim gastgebenden ASV an diesem Tag fast alles. „Sie schießen zehn Mal auf unser Tor und machen daraus sieben Treffer“, konstatierte Elmimouni. Einfach so vergessen will der junge Trainer diese herbe Niederlage über die Feiertage aber nicht. „Bei allem Respekt vor dem ASV Süchteln. Es ist nicht mein Anspruch, dort hin zu fahren und mich mit 7:1 abschießen zu lassen. Wir haben damit auch den Verein in ein schlechtes Licht gerückt. Von daher werden wir in der Winterpause noch einmal alles genau analysieren und die nötigen Schlüsse daraus ziehen“, kündigte Elmimouni Konsequenzen an. magi

MSV: Anthony - S.Jaha (46. Heuer), Bahuch (58. Azirar), Sumbunu, Binne Sadio, El Mayati, J.Jaha, Cakir, Uzunlar, Hyseni (46. Saysay), Thomassen; Tore: 1:0, 2:0 (17., 20.) Robertz, 3:0 (32.) Schürmann, 4:0 (44.) Smoljanovic, 5:0 (52.) Robertz, 6:0 (56.) Baumeister, 7:0 (70.) Banasch, 7:1 (88.) Heuer

Mehr von Westdeutsche Zeitung