DHC-Hockeydamen sind nicht zu stoppen

DHC-Hockeydamen sind nicht zu stoppen

Beim Club Raffelberg holt das Sussenburger-Team einen souveränen 3:0-Erfolg — profitiert allerdings von drei Standard-Treffern.

Das Team von Trainer Nico Sussenburger hat mit einem 3:0-Auswärtssieg gegen Liga-Neuling Club Raffelberg seine Siegesserie weiter ausgebaut und vor rund 250 Zuschauern zum fünften Mal in Folge gewonnen. Die Tore beim gestrigen Aufeinandertreffen mit den Duisburgerinnen gelangen Luisa Steindor (13./53.) und Elisa Gräve (29.). Darüber hinaus profitieren die Damen des Düsseldorfer Hockeyclubs von einer Niederlage des UHC Hamburg, der am Vortag mit 1:2 gegen den Mannheimer HC verloren hatte. Das Team vom Seestern überholt die Hamburgerinnen in der Bundesliga-Tabelle und steht nun mit 16 Zählern auf dem dritten Rang.

Zurzeit läuft es einfach für den DHC: Nach wichtigen Siegen gegen Topteams wie Hamburg und Mannheim lösten die Damen aus der Landeshauptstadt auch die Pflichtaufgabe Raffelberg und tankten weiter Selbstvertrauen. Alle drei Tore der Rheinländerinnen fielen dabei nach Standards. „Wir haben zu viele Möglichkeiten aus dem Spiel heraus nicht genutzt. Das lag auch zum Teil an unserem Unvermögen heute“, erklärte Trainer Nico Sussenburger.

In der Tat ließen die Düsseldorferinnen vor allem nach dem 2:0 durch Gräve viele Gelegenheiten aus, um den Sieg vorzeitig endgültig perfekt zu machen. Dann traf jedoch Steindor in Minute 53 zum 3:0-Endstand und die Anzeigentafel in Duisburg zeigte am Ende dann doch noch ein versöhnliches Ergebnis für die Gäste an.

Düsseldorf bewahrt erneut eine weiße Weste und kassierte auch im Spiel gegen Raffelberg keinen einzigen Gegentreffer. In Sachen Defensive stellen die Damen des DHC auch aktuell den stärksten Abwehrverbund der Liga (nur vier Gegentore). Der Gegner gab sich trotz der klaren Niederlage gegen die Düsseldorferinnen noch relativ zufrieden mit Verlauf und Ergebnis. „Wir hatten unsere Chancen und sind da vielleicht noch zu grün. Aber man muss dieses Spiel auch in Relation setzen. Wir haben uns gegen ein Team, das aus meiner Sicht sicher im Final Four stehen wird, gut verkauft.“, sagte Club-Trainerin Susanne Wollschläger.

Der nächste Gegner für den DHC ist am kommenden Sonntag der TSV Mannheim vor heimischem Publikum. Der TSV ist mit gerade einmal einem Punkt auf dem Konto und einem Torverhältnis von -18 derzeit das Schlusslicht der Tabelle. Gut möglich also, dass die Erfolgssträhne der DHC-Damen auch über den nächsten Spieltag hinaus weiter anhält.

Mehr von Westdeutsche Zeitung