1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

DHC: Gegen schwache Mühlheimer gelingt kein Punktgewinn

DHC: Gegen schwache Mühlheimer gelingt kein Punktgewinn

Gegen die Lokalrivalen vom HTC Uhlenhorst Mülheim und dem Crefelder HTC kam die Mannschaft von Trainer Jens Hillmann nicht über eine 2:3 (0:2) und eine 1:5 (0:3)-Niederlage hinaus

Düsseldorf. Auch auf dem eigenen Platz können die Hockeyherren des Düsseldorfer HC die Negativserie der Bundesliga-Rückrunde nicht beenden. Gegen die Lokalrivalen vom HTC Uhlenhorst Mülheim und dem Crefelder HTC kam die Mannschaft von Trainer Jens Hillmann nicht über eine 2:3 (0:2) und eine 1:5 (0:3)-Niederlage hinaus. Nachdem der Münchener SC und BW Berlin, die Rivalen im Kampf um den Klassenerhalt, beide an diesem Wochenende punkten konnten, rangiert der DHC nun gänzlich abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.

In beiden Spielen fehlte bei den Düsseldorfern vor allem in der Defensive die Abstimmung, so dass der DHC früh in hohen Rückstand geriet. „Wir erlauben uns einfach zu oft kleine Fehler, die von solchen Mannschaften wie Uhlenhorst oder Krefeld nun mal bitter bestraft werden“, sagte Hillmann.

Dabei war der DHC an diesem Wochenende nicht einmal an einen gut aufgelegten HTC Uhlenhorst geraten. Mit zwei Eckentreffern durch Oldhafer und Testrut konnte der DHC einen 0:2-Rückstand sogar aus gleichen. Doch Uhlenhorst hatte in Nationalspieler Thilo Strahlkowski den längeren Atem, der in letzter Minute zum 3:2 traf. „Wenn eine eigentlich so gute Mannschaft so einen unterdurchschnittlichen Tag erwischt, muss man sich die Punkte holen. Aber dafür fehlt uns die Konstanz“, sagte Hillmann.

Auch im Spiel am gestrigen Tage gegen den Play-off-Aspiranten Krefeld fehlte die Konstanz. Dem Anschlusstreffer durch den DHC-Jugendspieler Raphael Hartkopf, dem gleich im dritten Spiel sein erstes Bundesligator gelang, folgte keine Aufholjagd. „Wir spielen über weite Phasen gut, aber sind nicht in der Lage Profit daraus zu schlagen. Nun konzentrieren wir uns auf das Must-Win-Spiel gegen München in zwei Wochen.“ G.G.