DHC: Ein einsamer Favorit?

Konkurrenten der Sussenburger-Damen strauchelten zuletzt.

Nachdem das Team von Nico Sussenburger am vergangenen Wochenende mit einem 4:3-Sieg gegen Mülheim erfolgreich in die neue Hallen-Spielzeit der Bundesliga startete, warten an diesem Wochenende schon die nächsten beiden Aufgaben auf den DHC. Heute empfangen die Hockey-Damen um 19 Uhr das Team aus Krefeld am Seestern, einen Tag später geht es um 12 Uhr auswärts gegen den Liga-Neuling Raffelberg.

Mit Abschluss des ersten Hallen-Spieltages der West-Staffel ergibt sich ein durchaus ungewöhnliches Bild in der Tabelle. Favoriten wie Rot-Weiß Köln und Mülheim gingen in ihrem Auftaktspiel als Verlierer vom Feld, Aufsteiger Raffelberg und das nicht so hoch eingeschätzte Team von Blau-Weiß Köln siegten. Somit ist der DHC bislang die einzige Mannschaft im ausgerufenen Favoritenkreis der Staffel, der es gelang, diesem Ruf im ersten Saisonspiel auch gerecht zu werden.

Dennoch konstatierte Trainer Sussenburger nach der ersten Begegnung seines Teams „noch viel Luft nach oben.“ In einem eher zähen Spiel gegen starke Mülheimer machte seine Mannschaft trotz des Sieges „zu viele individuelle Fehler“ und hatte am Ende „einfach das nötige Quäntchen Glück auf der eigenen Seite“, so der Hockey-Lehrer. Nichtsdestotrotz ist der DHC gegen Krefeld und Raffelberg weiter bestrebt, die Verhältnisse in der Staffel zurechtzurücken und den zweiten sowie möglicherweise sogar dritten Sieg in der neuen Hallen-Spielzeit folgen zu lassen.

Sicher ist: Nach dem Wochenende wird sich weiter herauskristallisieren, ob die Siege der vermeintlich schwächeren Teams im ersten Spiel lediglich eine Eintagsfliege waren oder ob Clubs wie Raffelberg und Blau-Weiß tatsächlich weiter für Überraschungen sorgen können. Der Spannung innerhalb der Staffel würde Letzteres zumindest nicht schaden.