DHC-Damen machen Einzug ins Halbfinale perfekt

DHC-Damen machen Einzug ins Halbfinale perfekt

Das überzeugende Team von Nico Sussenburger gewann das Liga-Viertelfinale gegen den ATV Leipzig am Samstag vor heimischem Publikum deutlich mit 11:1 (4:0).

Das Hockey-Team des Düsseldorfer HC hat das Viertelfinale zur Deutschen Meisterschaft gegen den ATV Leipzig mit 11:1 (4:0) gewonnen und steht im Final Four.

Die Rheinländerinnen dominierten ihren Gegner über die Gesamtlänge der Begegnung vollkommen und lösten somit ihr Ticket für das Turnier mit den besten vier deutschen Mannschaften in Stuttgart am kommenden Wochenende. Dort trifft der DHC am nächsten Samstag zunächst auf den Harvestehuder THC, der sein Viertelfinale gegen Mannheim siegreich bestritt.

Schon zu Beginn des Spiels brachten die Gastgeberinnen ihre gewohnte PS-Stärke auf die Straße: Gegen extrem ersatzgeschwächte Leipzigerinnen, die lediglich mit zehn Spielerinnen in der Landeshauptstadt agieren konnten, traf der DHC nach neun Minuten zum ersten Mal durch Tessa Schubert.

Das spielte vor allem dem Düsseldorfer Coach in die Karten: „Wir haben heute unseren Job gemacht und sind von Beginn an konzentriert aufgetreten“, erklärte der Hockey-Lehrer nach dem Spiel.

Nach der Führung blieb die Leistung der Rheinländerinnen konstant gut, und der Vorsprung wurde dementsprechend auch ausgebaut: Teresa Martin Pelegrina (10.), erneut Tessa Schubert (16.) und Sabine Markert (18.) nach einer kurzen Ecke waren die Torschützen bis zum Seitenwechsel.

Die Leipziger Taktik, ihr Spiel vor allem über Kontersituationen zu definieren, ging nicht auf. Auch im zweiten Durchgang veränderte sich die Gemengelage im Spiel nicht: In den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeberinnen durch Luisa Steindor, (33.), Greta Gerke (37.) und Sabina Markert (30.) prompt auf 7:0. Der ATV blieb ohne Chance.

„Am Ende hat die Qualität des DHC den Ausschlag gegeben. Eine durchschnittliche Leistung reicht an solch einem Tag einfach nicht aus“, erklärte der frustrierte Leipzig-Trainer Axel Thieme. Als die Gäste gegen Ende der Begegnung aus der Not heraus ihre Torfrau rausnahmen, machte der DHC dann endgültig kurzen Prozess und traf durch weitere Tore von Alisa Vivot (44.), Steindor (46.) und Elisa Gräve (53./59.) am Ende elfmal. Lediglich Maxi Benedix brachte den ATV durch den zwischenzeitlichen Ehrentreffer auf die Anzeigentafel.

Starke Rheinländerinnen siegen also komplett verdient mit 11:1 gegen Leipzig und freuen sich nun auf das Halbfinale. „Wir sind natürlich heiß auf das Spiel gegen den HTHC und haben eine Mannschaft, mit der man sich gegen keinen Gegner verstecken muss“, sagte Sussenburger im Hinblick auf das Final Four.

Mehr von Westdeutsche Zeitung