DHC-Damen erleben furioses Wochenende

DHC-Damen erleben furioses Wochenende

Mit zwei hohen Siegen schocken die Damen von Nico Sussenburger die Konkurrenz.

Schon am Samstagabend feierten die Hockey-Damen des Düsseldorfer HC im Straßenbahn-Derby gegen schwache Krefelder den ersten Erfolg am Wochenende. Lediglich in den ersten zehn Minuten war in einem sonst sehr einseitigen Match von einer Begegnung auf Augenhöhe zu sprechen. Nachdem Elisa Gräve die Gastgeber schon in der zweiten Minute in Führung gebracht hatte, gelang es Krefeld knappe 60 Sekunden später, durch Helena Würker auszugleichen. Nach Teresa Pelegrinas erneutem Führungstreffer für den DHC (9. Minute), bestimmten die Düsseldorferinnen die Begegnung allerdings nach Belieben und ließen bis zum Seitenwechsel noch weitere fünf Treffer folgen.

Auch im Schlussdurchgang hatten die Rheinländer noch nicht genug. Gegen einen spielerisch klar unterlegenen Gegner erzielten die Sussenburger-Damen schnörkellos Treffer für Treffer. Vor allem in der Schlussphase klingelte es nach vier Toren binnen vier Minuten nahezu im Sekundentakt im Krefelder Gehäuse. Diese Leistung freute natürlich auch den Coach der Hausherren: „Dafür, dass die Nationalspielerinnen nach der World League gerade einmal eine Trainingseinheit mit uns hatten, war das schon sehr ordentlich. Ich bin überaus zufrieden mit unserer Leistung heute.“

Auch Liga-Neuling Raffelberg konnte die Düsseldorferinnen nicht stoppen. Das DHC-Team siegte nur einen Tag später mit 8:1 gegen den Aufsteiger und machte so den Erfolgsdoppelpack am Wochenende perfekt.

Trotz des zweiten hohen Erfolgs binnen weniger Stunden lobte der DHC-Trainer jedoch zunächst den Gegner: „Das ist ein richtig kecker Aufsteiger und eine sympathische Truppe aus Raffelberg, die sich nicht einfach hinten reinstellt, sondern effektiv mitspielt“, erklärte Sussenburger nach dem Spiel.

Nach einem eher zähen Beginn mit zwei Eckentoren auf jeder Seite, nahm die Partie dann nach dem ersten von insgesamt drei Treffern von Greta Gerke (27.) mehr Fahrt auf und kippte allmählich in Richtung der Düsseldorfer. Während die Gäste aus dem Rheinland im zweiten Durchgang ihre Führung unter anderem durch eine starke Ecken-Quote immer weiter ausbauen konnten, spielte Raffelberg bis zum Schluss die Rolle des tapferen Verlierers.

„Das war das dritte gute Spiel in Serie. Wir haben neun Punkte und sind damit rundum zufrieden“, sagte der DHC-Coach. Schon am kommenden Samstag haben die Damen vom Seestern die Möglichkeit, ihre Tabellenführung weiter auszubauen. Um 14 Uhr ist dann das Team von Blau-Weiß Köln zu Gast Am Seestern. Die Domstädter sind mit drei Punkten aus drei Spielen Vorletzter in der West-Staffel.