Der TuS Nord will die gute Position nicht verspielen

Rollhockey-Bundesliga : Nord: Erst Venetien, nun nach Iserlohn

Für Rollhockey-Bundesligist TuS Nord steht eine Woche nach der Italien-Dienstreise die nächste Auswärtsaufgabe auf dem Programm.Der Tabellenzweite ist am Seilersee zu Gast. Die Damen spielen ebenfalls dort.

Von der Region Venetien an den Seilersee in Iserlohn: Für Rollhockey-Bundesligist TuS Nord steht eine Woche nach der Italien-Dienstreise die nächste Auswärtsaufgabe auf dem Programm. Anders als zuletzt gegen Valdagno im Europapokal sind die Unterrather am Samstag (15.30 Uhr) bei der ERG der Favorit und nehmen diese Rolle gerne an. Auch wenn der mit zwei Erfolgen in der Liga perfekt gestartete Tabellenzweite den kommenden Gegner nicht richtig einschätzen kann. „Iserlohn hat in diesem Jahr ein paar neue Spieler dazubekommen. In der Vorbereitung haben wir sie im Super Cup geschlagen, aber da sind sie mit einem kleinen Aufgebot angereist und haben den Spielern der zweiten Garde viele Minuten gegeben“, sagt Tobias Paczia.

Ein Wiedersehen gibt es für den TuS mit Ex-Trainer Hans-Werner „Alfredo“ Meier, der nun am Seilersee tätig ist. „In den vergangenen Jahren gab es viele enge Spiele für uns in Iserlohn“, erinnert sich Paczia. „Wir wollen dort offensiv agieren, müssen aber aufpassen, hinten nicht zu anfällig zu sein.“ Ähnlich sieht es Mitspieler Tarek Abdalla: „Das ist eine defensiv starke Mannschaft. Es ist nicht leicht, dort Tore zu erzielen. Aber ich bin zuversichtlich. Wir nehmen Tempo und Spielpraxis aus der Partie in Italien mit und werden selbst schnell und überlegt spielen.“

Zumindest ein bisschen Ärger über das 2:11 vom vergangenen Wochenende ist beim Vizemeister noch da. „An einem guten Tag kannst du gegen so einen Gegner mitspielen und vielleicht fährst du dann mit einem 3:6 oder 4:5 nach Hause und auf eine Chance im Rückspiel hoffen“, sagt Paczia. „Das ist uns nicht gelungen, sollte uns aber für die Bundesliga keinen Knick verpassen.“

Damen des TuS Nord hoffen auf zweiten Saisonsieg

Vor den Herren sind am Sonntag in Iserlohn auch die Damen des TuS Düsseldorf Nord gefordert. Bereits um 11 Uhr trifft das Team von Trainerin Daniela Paczia auf die Erste Rollhockey Gemeinschaft Iserlohn. Nach den beiden Niederlagen daheim gegen Walsum und in Wuppertal möchten die Unterratherinnen um Top-Torschützin Maya Tolk mit einem Sieg zurück in die Erfolgsspur finden und im vierten Spiel zum zweiten Mal als Gewinnerinnen das Parkett verlassen.