1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Der Sport prägt das Image von Düsseldorf

Der Sport prägt das Image von Düsseldorf

Im Wettbewerb der Kommunen hofft die Sportagentur 2012 aufs Podium.

Düsseldorf. Im Olympiajahr 2012 will auch Düsseldorf eine Medaille gewinnen. Bei der Vergabe der International Sports-Event-Management Awards in diesem Jahr belegte die Sportstadt den vierten Rang. Vor Düsseldorf platzierten sich die Olympiastädte London und Melbourne sowie Dubai. Für Sportagentur-Chefin Christina Begale ein Beweis für den Stellenwert von Düsseldorf in der Welt des Sports.

Bewertet werden von der Londoner Jury aus IOC-, Fifa- und Uefa-Funktionären nicht nur die Anzahl der hochkarätigen Wettbewerbe, sondern auch das Management und die begleitenden Veranstaltungen. „Für uns ist das in erster Linie ein Beweis für das Standortmarketing im Sport“, sagte Begale im Gespräch mit der Westdeutschen Zeitung. „Düsseldorf bietet für den Sport ein attraktives Umfeld.“

Grundlage der Bewertung 2011 waren der Langlauf-Weltcup, das „Race of Champions“ mit den Formel-1-Stars Sebastian Vettel und Michael Schumacher in der Arena und das renommierte Internationale Leichtathletik-Meeting, das bereits zum siebten Mal in Düsseldorf stattfand.

Im Olympiajahr bleiben diese Veranstaltungen in der Landeshauptstadt. Wie auch der olympische Triathlon, der Judo Grand Prix und der Tennis-World Team Cup. Zusätzlich kommen die Deutschen Meisterschaften im Kunstturnen hinzu. Die Kunstturner um Superstar Fabian Hambüchen bestreiten in der Mitsubishi Electric Halle ihre Olympia-Qualifikation.

Was sich fast pathetisch anhört, ist die größte Motivation für die Agenturchefin. „Wir wollen den Sport zu den Menschen bringen“, sagt Begale. „Wir brauchen hochkarätige Veranstaltungen, die die Attraktivität Düsseldorfs im Sport bestätigen und das Image unserer Stadt nachhaltig positiv beeinflussen.“ Die Agentur verfügt über einen Haushalt von 2,7 Millionen Euro.

Und auch der Traum von einem erneuten Anlauf der Rhein-Ruhr-Region auf Olympia lebt weiter, auch wenn es aus dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) keinerlei Signale für eine nochmalige Bewerbung um Sommerspiele gibt.