Handball Interaktiv geht die Luft aus

Düsseldorf · Der Drittligist hält in Opladen lange mit, verliert das Spiel in der Schlussphase. Angermund feiert Sieg gegen Letzten.

Ante Grbavac war mit neun Treffern erfolgreichster Interaktiv-Werfer beim Spiel in Opladen.

Ante Grbavac war mit neun Treffern erfolgreichster Interaktiv-Werfer beim Spiel in Opladen.

Foto: Ulrich Bangert/Bangert

Opladen - Interaktiv 30:25 Nach den schweren Begegnungen mit dem souveränen Drittliga-Tabellenführer HSG Krefeld und dem Match mit dem Erstligisten VfL Gummersbach in der dritten Pokalrunde stand für Interaktiv Handball Düsseldorf-Ratingen nun das dritte Spiel innerhalb von nur sechs Tagen an. Zum Ende der Englischen Woche ging es zum TuS Opladen. Trotz der Niederlagen gegen Krefeld und Gummersbach machte man sich durchaus Hoffnungen, in Opladen etwas Zählbares mitzunehmen. Dies umso mehr, da der TuS wie die Gäste mit 4:6 Punkten in die Saison gestartet ist und damit zu den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt gehört. Daraus wurde jedoch nichts. Nach einer lange Zeit engen Partie gaben die Schützlinge von Interaktiv-Trainer Filip Lazarov einen möglichen Sieg mit 25:30 noch aus der Hand. Für Interaktivs sportlichen Leiter Benny Daser war hinterher trotzdem nicht alles schlecht: „Wir machen eigentlich über weite Strecken wieder ein gutes Spiel und sind voll im Rennen. Letztlich schaffen wir es aber nicht, uns entscheidend abzusetzen. Stattdessen kassieren wir zum dritten Mal statt eines Sieges eine knappe Niederlage. Dies zeigt, dass wir überall mithalten können. Wir dürfen uns nur nicht zum Schluss aus unserem Rhythmus bringen lassen und müssen bis zum Ende hochmotiviert bleiben.“

Mit einem 3:0 nach vier Minuten gehörte der Beginn den Gastgebern. Als dann jedoch der Opladener Yannik Nitzschmann eine Zeitstrafe kassierte, war auch Interaktiv mit den Treffern von Ante Gbravac und Alexander Oelze zum 2:3 wieder im Spiel. Mit vielen Fehler auf beiden Seiten war es über 6:6, 8:8 und 10:10 fortan ein Vergleich auf Augenhöhe.

Nach den kräftezehrenden Partien gegen Krefeld und Gummersbach fehlte Interaktiv neben der Präzision auch das gewohnte Tempo. Dies lag sicherlich auch daran, dass ohne Spielmacher Hendrik Stock mit seiner Schnelligkeit auch ein wenig die Spritzigkeit fehlte. So mussten die mitgereisten Anhänger der Gäste bis zur 27. Minute (13:12 durch Gbravac) auf die erste eigene Führung warten. Diese hatte jedoch nur kurz Bestand, stattdessen ging der TuS mit 14:13 in die Halbzeit.

Mit drei Treffern in Folge zum 14:16 meldete sich Interaktiv anschließend eindrucksvoll aus der Pause zurück. Fortan hatte der Aufsteiger, auch Dank Torhüter Sebastian Bliß, der drei Sieben-Meter-Strafwürfe abwehrte, die Nase vorn. Sie mussten aber auch immer wieder den Opladener Ausgleich hinnehmen.

Bis zum 22:22 war Interaktiv so bis acht Minuten vor dem Ende noch voll im Rennen. Doch als wenn jemand den Stecker gezogen hätte, lief dann plötzlich gar nichts mehr, war auf einmal die Luft raus. Stattdessen konterte der TuS auf 25:22 und ließ sich den Sieg, trotz einer Auszeit der Düsseldorfer, nicht mehr nehmen.

TV Angermund - LTV Wuppertal II 29:25 Besser machte es da der Verbandsligist aus Angermund mit seinem Erfolg gegen den Tabellenletzten. Und das, obwohl der TVA gerade im Angriff oftmals verkrampft agierte. Da war zu spüren, dass nach vier Niederlagen in Folge unbedingt ein Sieg hermusste. Zu Beginn mit 3:0 und 6:2 in Front, hielten die Gastgeber die Wuppertaler auf Distanz. Über ein 15:11 zur Halbzeit fuhren sie so ihren zu keiner Zeit gefährdeten zweiten Saison-Sieg ein.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort