Der DSC 99 schlägt sich mal wieder selbst

Der DSC 99 schlägt sich mal wieder selbst

Marc Paul „fliegt“ nach Schiri-Schelte.

Man sollte meinen, das Sportlerleben in der Fußball-Oberliga sei für die Spieler des DSC 99 schon schwer genug. Doch das sieht auf Seiten des Tabellenletzten offenbar nicht jeder so. Der Aufsteiger schießt sich durch Undiszipliniertheiten in schöner Regelmäßigkeit ins eigene Kontor. Gestern war es Spielmacher Marc Paul, der seinem Team mit einer an Dummheit kaum zu überbietenden Gelb-Roten Karte einen Bärendienst erwies und die 0:3 (0:1)-Heimniederlage gegen ETB Schwarz-Weiß Essen zu einem beträchtlichen Teil auf seine Kappe nehmen musste.

Unmittelbar nachdem Essens Torjäger Marvin Ellmann seine Farben mit der letzten Aktion der ersten Hälfte, einem in den Torwinkel gezirkelten Freistoß, in Führung gebracht hatte, sah sich der bereits mit „Gelb“ verwarnte Paul dazu gezwungen, dem Unparteiischen Tim Pelzer auf dem Weg in die Kabine noch ein paar Worte mitzuteilen. Diese müssen deutlich ausgefallen sein, denn Pelzer beließ es nicht nur bei einer Gelb-Roten Karte für den Techniker, sondern fertigte nach Spielschluss auch noch einen Sonderbericht an, der wohl eine längere Sperre für Paul nach sich ziehen dürfte.

„Diese Aktion ist durch nichts zu entschuldigen. Ich muss mich schon fragen, was in den Köpfen der Jungs überhaupt vorgeht“, sagte Trainer Jörg Vollack. An eine Aufholjagd war für die in der ersten Hälfte keineswegs enttäuschenden Gastgeber unter diesen Umständen nicht zu denken. Zumal der DSC nach knapp einer Stunde nur noch zu Neunt agierte. Denn auch der gerade erst nach abgelaufener Rotsperre ins Team zurückgekehrte Pascal Tonau holte sich eine — wenn auch umstrittene — Gelb-Rote Karte ab. Mit zwei Spielern mehr hatte Essen leichtes Spiel. DSC 99: Savonis - Stefanovski, Nahimi, Matic, M.Ryboth (60. Becker), P.Ryboth, Rath, Tahira, Tekadiomona, Tonou, Paul Tore: 0:1 (45.) Ellmann, 0:2 (60.) Fakro, 0:3 (74.) Disci