Das PSD Bank Meeting bleibt in Düsseldorf

Hallen-Meeting : Das PSD Bank Meeting bleibt in Düsseldorf

Das Dortmunder Meeting in einer ausgebauten Halle wird kein Konkurrent.

Düsseldorfer Leichtathletik-Fans haben die Befürchtung, dass das PSD Bank Meeting in diesem Jahr zum letzten Mal in der Düsseldorfer Arena-Halle stattfinden wird. Begründung: In Dortmund wurde bereits im vergangenen Jahr ein Meeting mit demselben Hauptsponsor veranstaltet und auch am nächsten Sonntag sind dort nationale und internationale Stars zum Sportfest eingeladen. Darüber hinaus wird danach die Halle bis zum 1. Februar 2020 so umgebaut, dass sie noch attraktiver für große Veranstaltungen sein wird. Die Helmut-Körnig-Halle im Westfalenpark (unweit der BVB-Arena) erhält neue Tribünen mit mehr Zuschauerplätzen, eine neue Beleuchtung, die für Fernseh-Aufnahmen deutlich besser geeignet ist, und zudem, was von größerer sportlicher Bedeutung ist, eine Rundbahn mit sechs, statt vier Laufbahnen.

Doch die Angst der hiesigen Fans sei unbegründet wie ein Sprecher der PSD Bank erklärte. Auf Nachfrage der WZ gab es die Aussage, dass beide Hallen-Sportfeste völlig autark voneinander sind. „Wir wollen zwar in Dortmund etwas Neues weiter wachsen lassen, aber das hat nichts mit Düsseldorf zu tun“, hieß es von der PSD Bank. Das Indoor Meeting in Düsseldorf sei so groß und so wichtig, dass man schlecht beraten sei, sich eine solche Werbemöglichkeit entgehen zu lassen. Was beide Sportfeste gemein haben, sei die hohe Qualität der Veranstaltungen und den Namenssponsor.

Die Sportstadt Düsseldorf ist ebenfalls nichts von einer Konzentration auf Dortmund bekannt. Weil die Veranstaltung am 20. Februar 2019 in Düsseldorf bereits sieben Wochen zuvor ausverkauft war und zudem das Finale der Welt-Indoor-Tour ist, spricht aus Sicht der Stadt wenig dafür, das Meeting nicht mehr in Düsseldorf zu veranstalten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung