Damen-Rollhockey: Tus Nord erlebt Déjà vu in Cronenberg

Rollhockey : TuS-Damen erleben Déjà-vu gegen Cronenberg

Der Rollhockey-Bundesligist verliert nach Führung mit 2:3 in Wuppertal.

Der Spielverlauf hatte etwas von einem Déjà-vu. Wie schon in der Hinrunde zeigten die Damen des TuS Nord gegen den RSC Cronenberg eine gute Leistung, wie schon in der Hinrunde lagen sie zwischenzeitlich in Führung, und wie schon in der Hinrunde standen sie nach der Schlusssirene ohne Punkte da: Im achten Saisonspiel der Rollhockey-Bundesliga unterlag die Mannschaft von Trainer Alex Leon in Wuppertal mit 2:3 (2:2). Mitte November hatte es nach 2:0-Führung ein 2:4 in eigener Halle gegeben. „Das ist schon sehr ärgerlich“, sagte Jenny Delgado über die siebte Niederlage der laufenden Spielzeit.

Nach dem Führungstreffer der Gastgeberinnen glich Daniela Paczia mit einem Penalty zum 1:1 aus. Delgado selbst war es, die ihre Farben danach sogar in Führung brachte, doch noch vor der Pause gelang den RSC-Damen der Ausgleich zum 2:2. Bis in die Schlussphase hinein hielten die Unterratherinnen mit dem Tabellenzweiten mit und schnupperten am überraschenden Erfolg. Sechs Minuten vor dem Ende gelang Cronenberg dann aber doch der entscheidende Treffer. „Der Schuss kam aus der zweiten Reihe, es standen mehrere Spielerinnen im Weg. So konnte unsere Torhüterin Maren van der Fels ihn nicht sehen“, erklärte Delgado.

Den nächsten Anlauf in Richtung des zweiten Saisonsiegs nehmen die TuS-Damen am Samstag. Dann muss der Tabellenvorletzte zum Tabellenführer IGR Remscheid.