1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Château-Rikx-Cup: Tennisturnier mit Tradition beim DTC 84 in Lörick

Tradition beim DTC 84 : Das Flair der guten alten Tenniszeit

Auch der achte Château-Rikx-Cup des DTC 84 begeistert Spieler und Zuschauer.

Weiße Tennisbälle, Retro-Schläger und weiße Outfits auf dem roten Sand — kein Tennisturnier in Düsseldorf bietet mehr Tradition als der Château-Rikx-Cup des DTC 84. Am Wochenende veranstaltete der Klub aus Lörick das beliebte Turnier bereits zum achten Mal. Bei herrlichem Sommerwetter wurden am Samstag zunächst die Gruppenspiele ausgetragen. Dabei konnten sich die mehr als 100 Paarungen an die zum Teil ungewohnte Ausstattung gewöhnen: Klassisch geschnitte Röcke, enge Tennisshorts, ausgefallene Kopfbedeckungen, vor allem aber die gut gepflegten Holzschläger sorgten für das beim Château-Rikx-Cup so typische, etwas andere Spielerlebnis. Die weißen Turnierbälle, die dabei zum Einsatz kamen, wurden aus dem badischen Leimen, dem Heimatort des dreimaligen Wimbledonsiegers Boris Becker, importiert. Gespielt wurde nicht nur beim DTC 84. Auch auf den Anlagen der TG Lörick, des TC Seestern und des DHC wehte ein Hauch der guten alten Tenniszeit.

Nach der Gruppenphase hatten die Veranstalter für den Sonntag Haupt- und Nebenrunde neu sortiert. Dabei kam es zu spannenden Matches und einer großen Überraschung im Viertelfinale. Die Seriensieger Haberstock/Haberstock (DTC 84 und DSC 99) unterlagen den DTC 84-Routiniers Bohlen/Stechmann-Krohne.

Für das Finale hatte der Klub einen besonderen Gast eingeladen. DTB-Schiedsrichter Andre Gilliet trug mit der Leitung des Endspiels seinen Teil zur stimmungsvollen Turnier-Atmosphäre bei. Rund um den herausgeputzten Center Court verfolgten rund 200 Zuschauer ein spektakuläres Match, das im Tiebreak-Modus „Best of five“ ausgetragen wurde. Am Ende setzten sich Nicolas Dietz und Kai Lutterklas (DSC 99) gegen Sebastian Kihm (DTC 84) und Roman Warias (TC Oberkassel) mit 3:1 (10:3, 5:10, 10:8, 11:9) durch. Im Nebenrunden-Endspiel bezwangen Rollow/Schlösser ihre Kontrahenten Krone/Schmitz-Dahm mit 10:8, 12:14, 10:3.

(tke)