Box-Gala: Düsseldorf schlägt Chemnitz

Boxen: Düsseldorf schlägt Chemnitz

Eller Mehr als 600 Fans sehen die Box-Gala in der Classic Remise.

Eigentlich ist die Classic Remise in Eller ein Treffpunkt für Fans klassischer Automobile. Doch nun machten die Boxer den Oldtimern Konkurrenz. Das hatten die Faustkämpfer Helmut Vorholt zu verdanken. Der 78-Jährige wollte schon immer eine eigene Boxveranstaltung auf die Beine stellen. Gemeinsam mit dem Förderverein Düsseldorfer-Box-Vereine und dem Sportring Garath organisierte der pensionierte Bauingenieur ein Event, das den 600 anwesenden Fans noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Keine zehn Meter neben den Edelkarossen gab es zuerst einen Städtekampf zwischen Düsseldorf und Chemnitz. Danach überließen die Amateure den Profis den Ring. Vorholt und der Förderverein konnten als Hauptkämpfer Timo Rost gewinnen. Rost, selbst Düsseldorfer, sagte seine Teilnahme sofort zu. Es war das erste Mal, dass der Supermittelgewichtler in seiner Heimatstadt antrat.

Düsseldorfs Team-Manager Vladimir Eichholz und Olaf Leib, Chef der Chemnitzer „Wölfe“, mussten für die Aufstellungen ihrer Staffeln in die Trickkiste greifen, denn in Moers fanden zeitgleich die Deutschen Meisterschaften der U21 (siehe Meldung daneben) statt, an der selbstverständlich auch die Besten der beiden Partnerstädte teilnahmen. Doch ihre Mannschaften waren alles andere, als die zweite Garde.

Höhepunkt der Veranstaltung war der Profikampf von Timo Rost

2012 trafen die beiden Teams schon einmal aufeinander. Damals trennte man sich 12:12. Für Teamkapitän Eichholz war das Remis eine gefühlte Niederlage. Jetzt hatten er und seine Männer die Chance auf Wiedergutmachung und die nutzten sie. Mit einer klaren 10:14-Niederlage traten die Chemnitzer ihre Heimreise an. Die Sachsen gingen zwar in Führung, Elham Yusifie bezwang Malek Semmo einstimmig nach Punkten. Leibs Freude währte aber nur wenige Augenblicke, denn Gerresheims Emil Schneider egalisierte den Vorsprung. Schneiders Schläge saßen, das Chemnitzer Handtuch flog zum Ende der ersten Runde.

Leon Kehl fuhr die nächsten Punkte für die Landeshauptstadt ein. Kehl dominierte Alexander Ualikhanov klar. Erstklassig waren seine Leberhaken, die der Chemnitzer nur mit Mühe wegstecken konnte. Zülfü Polat brachte Chemnitz durch seinen Punktsieg gegen Ferdaus Seddigi wieder in Schlagweite. Der Knoten ist bei Zülfü geplatzt, denn in der Remise boxte er souverän und abgeklärt. Das war es an Siegen für das Team von Olaf Leib. Murat Simsek, Armel Mbumba-Yassa, Hadi Nasef und Soulaiman Karaouh dominierten ihre Gegner und sicherten so den Düsseldorfern einen ungefährdeten Mannschaftssieg.

Höhepunkt der Veranstaltung war aber der Auftritt von Profi Timo Rost (6 Siege, 0 Niederlagen, 0 Unentschieden). Rost bestritt gegen den Essener Tiran Metz (15-3-4) seinen ersten Achtrunder und gewann, allerdings dauerte es zwei Runden, bis er zu seinem Rhythmus fand. Ab der dritten lief es rund. Rost steigerte sich von Minute zu Minute und gewann nach Punkten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung