1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Borussia verzichtet zum Saisonstart auf Spitzenspieler Dang

NRW : Borussia strebt zwei Triple in Folge an

Der Zugang erhielt für die erste Bundesligapartie der neuen Saison eine Freistellung, um in Ungarn um Weltranglistenpunkte spielen zu können.

Der Ehrgeiz der Borussen ist ungebrochen. Zwar haben die besten Düsseldorfer Tischtennisspieler mit dem Triple, also dem Gewinn der Champions League, der deutschen Meisterschaft und dem nationalen Pokal, eine hundertprozent-Ausbeute geschafft, doch die zwei Jahre zuvor, in denen es keinen Borussia-Titeltriumph gab, sind noch zu gegenwärtig. Kristian Karlsson ist sogar nicht nur auf die kommende Saison fokussiert. „Borussia hat schon einmal zwei Triple in Folge geschafft. Ich möchte zu der Mannschaft gehören, die drei Triple in Serie schafft“, meint der Schwede.

Damit ist klar, die Borussen wollen national und auf europäischer Ebene wieder ganz weit vorne mitspielen. „Das Triple war ein echter Team-Erfolg. Es hat sehr viel Spaß gemacht letztes Jahr“, urteilt Timo Boll. „Den Schwung wollen wir mitnehmen.“ Das ist gut möglich, denn neben Boll gehören eben auch die Triple-Sieger Karlsso, Anton Källberg und Standby-Spieler Sharat Kamal Achanta mit ins Team. Als einzigen Zugang lockte Borussia-Manager Andreas Preuß Dang Qiu an die Tischtennissplatten am Staufenplatz. „Dang ist mit 24 Jahren noch jung und hat sehr gute Perspektiven“, meint Preuß. „Er hat sehr gute Chancen 2024 bei den olympischen Spielen in Paris dabei zu sein.“

Das ist aber noch Zukunftsmusik. Der absolute Fokus richtet sich auf die erfolgreiche Gestaltung der anstehenden Saison. Das wird kein Selbstläufer, waren doch vier der fünf Borussen im Bundesligakader bei den Olympischen Spielen aktiv, hatten so keine wirkliche Pause, um den Körper nach dem Triple-Triumph zu regenerieren und von einer ordentlichen Saisonvorbereitung kann auch keine Rede sein. So kam Boll erst am Mittwoch nach Düsseldorf, Karlsson landete bereits Anfang der Woche aus Schweden auf dem Düsseldorfer Airport. Lediglich Källberg kehrte ohne Umwege von Tokio zurück.

Neuzugang Dang Qui
ist zum Auftakt nicht dabei

Da scheint für das Premierenmatch der Saison der einzige Borussia-Zugang gesetzt zu sein. Aber weit gefehlt. Qiu erhielt für den Auftakt am Freitagabend (20 Uhr, Borussia-Düsseldorf-Straße 1) mit dem Playoff-Kandidat Post SV Mühlhausen eine kurzfristige Freistellung. Er spielt beim sogenannten WTT-Contender-Turnier in Budapest um Weltranglistenpunkte, die er für die Quali für die Spiele in Paris gebrauchen kann. „Trainer Danny Heister plant, Dang gegen Mühlhausen nicht einzusetzen“, bestätigt Borussia-Sprecher Alexander Schilling. „Boll, Karlsson und Källberg sollen es richten.“

Der Erfahrung aus der vergangenen Saison nach sollte das kein Problem sein, besonders, weil die Stimmung in der Mannschaft einfach stimmt. „Olympia war noch mal ein großer Höhepunkt“, gesteht Boll, der bei seiner sechsten Olympia-Teilnahme seine zweite Silbermedaille gewann. „Aber genauso freue ich mich auf die tägliche Arbeit, darauf, mit den Jungs zu trainieren und zu spielen.“

Die Situation bei „Post“ ist ähnlich. Mit Daniel Habesohn und Ovidiu Ionescu waren ebenfalls zwei der Spieler in Tokio. Auch ihnen dürfte eine echte Vorbereitung fehlen. Die haben im Gegensatz aber Steffen Mengel und Post-Zugang Irvin Bertrand gehabt. Nichtsdestotrotz die Borussia ist Favorit.