Borussia ringt auch Saarbrücken nieder

Borussia ringt auch Saarbrücken nieder

Kristian Karlsson ist beim 3:2 der Mann des Tages. Der Titelverteidiger bleibt damit auch nach sechs Spielen ohne Punktverlust.

Sechstes Spiel, sechster Sieg — Borussia Düsseldorf bleibt in der Tischtennis-Bundesliga auch nach sechs Spieltagen verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Im Duell mit Verfolger 1. FC Saarbrücken setzte sich die Mannschaft von Trainer Danny Heister gestern vor 750 Zuschauern im Tischtennis-Zentrum mit 3:2 durch. Mann des Tages für den Rekordmeister war Kristian Karlsson, der zwei Einzelsiege beisteuerte.

„Das war ein echtes Spitzenspiel, das zwei Sieger verdient gehabt hätte“, sagte Manager Andreas Preuß. „Für uns bedeutet dieser Sieg schon einen großen Schritt in Richtung Play-offs.“

Wie so oft in der jüngeren Vergangenheit schien der Arbeitstag der Borussia-Profis auf einen frühen Feierabend zuzusteuern. Nach dem souveränen Auftaktsieg von Anton Källberg über Bojan Tokic sowie dem Viersatz-Erfolg Karlssons über den ehemaligen Düsseldorfer Patrick Franziska lag der Tabellenführer einmal mehr mit 2:0 vorne. Doch erneut verpasste es die Borussia, im dritten oder vierten Einzel des Tages für die vorzeitige Entscheidung zu sorgen.

Stefan Fegerl musste sich nach großem Kampf Tiago Apolonia mit 2:3 geschlagen geben, Källberg hatte gegen Franziska keine Chance. Im alles entscheidenden Duell des Nachmittags behielt Karlsson gegen Tokic dann die Nerven: 12:10 im fünften Durchgang — knapper konnte das Spitzenspiel nicht zu Ende gehen.

„Natürlich sind Siege in solchen Spitzenspielen immer toll“, sagte Trainer Heister, der erneut auf seinen Spitzenspieler Timo Boll verzichten musste. „Aber wir hätten heute auch mit 3:0 gewinnen können. Ein paar Sachen sind mir aufgefallen, an denen wir in den kommenden Wochen arbeiten werden“, kritisierte der Niederländer ein paar Details im Spiel seines Teams.

Am kommenden Wochenende hat die Borussia spielfrei, da ab morgen in Magdeburg die German Open ausgetragen werden. Dort werden mit Ausnahme von Fegerl alle Borussen aufschlagen.

Borussia — Saarbrücken 3:2 Anton Källberg — Bojan Tokic 3:0 (11:8, 11:4, 11:9) Kristian Karlsson — Patrick Franziska 3:1 (8:11, 11:9, 12:10, 11:9) Stefan Fegerl — Tiago Apolonia 2:3 (4:11, 11:9, 7:11, 11:8, 9:11) Källberg — Franziska 0:3 (8:11, 9:11, 7:11) Karlsson — Tokic 3:2 (6:11, 11:7, 15:13, 5:11, 12:10)

Mehr von Westdeutsche Zeitung