Tischtennis: Borussia startet mit Spiel in Hennebont in harte Wochen

Tischtennis : Borussias Terminhatz beginnt mit schwerer Aufgabe in Frankreich

Timo Boll und Co. bestreiten sieben Spiele in 18 Tagen. Am Donnerstag geht es in der Champions League nach Hennebont.

Vor Borussia Düsseldorf liegen anstrengende Wochen. Mit dem zweiten Spieltag in der Champions League startet der Tischtennis-Bundesligist am Donnerstagabend (19.30 Uhr) in ein straffes Programm mit sieben Partien in 18 Tagen. Den Auftakt bildet die Begegnung beim französischen Klub GV Hennebont, der auf dem Papier der härteste Konkurrent um den Gruppensieg in der ersten Phase des Europapokal-Wettbewerbs sein dürfte.

„Es geht immerhin gegen den amtierenden ETTU-Pokalsieger. Deshalb reisen wir mit der zurzeit bestmöglichen Truppe an. Klares Ziel ist der Gruppensieg, dafür müssen wir ganz einfach irgendwie gewinnen“, sagt Manager Andreas Preuß.

Omar Assar steht als einziger Spieler nicht zur Verfügung

Borussias Trainer Danny Heister muss in Frankreich lediglich auf den angeschlagenen Omar Assar verzichten. Der Ägypter hatte bei den German Open in Bremen in seinem Match gegen Teamkollege Anton Källberg nach dem ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben müssen. „Omar musste einige Tage wegen einer Oberschenkelverletzung pausieren und steht erst wieder gegen Fulda zur Verfügung“, berichtet Heister. Fulda ist am Sonntag (15 Uhr) Gegner im heimischen Tischtennis-Zentrum, wenn die Borussia ihr Pokal-Viertelfinale bestreitet.

Ansonsten stehen dem Niederländer alle Profis zur Verfügung. „Kristian Karlsson haben wir gut aufgebaut. Er ist komplett schmerzfrei und kann die Einheiten wieder voll mitmachen. Die anderen Jungs haben nach den German Open, bei denen sie gut gespielt haben, die Vorbereitung auf die anstehenden Partien aufgenommen“, erklärt Heister.

Sowohl Hennebont als auch die Borussia haben ihre ersten Aufgaben in der Champions League gewonnen. Die Franzosen setzten sich mit 3:1 gegen STK Starr Croatia durch, die Düsseldorfer mit demselben Resultat gegen Sporting Clube de Portugal.

Mehr von Westdeutsche Zeitung