Mit Timo Boll nach Österreich

Im dritten Gruppenspiel der Champions League peilt die Borussia Samstag bei der SPG Wels den dritten Sieg an.

Düsseldorf. So langsam muss Borussia-Manager Andreas Preuß sein Sparschwein füttern. Denn die Einsätze von Spitzenspieler Timo Boll beim Tischtennis-Rekordmeister sind vertraglich begrenzt — auf rund 20 pro Saison. Schon nach einem Viertel der Spielzeit stehen aber sechs zu Buche. Die Borussia wird für das Spiel in der Champions League Samstag neben Kamal Achanta und Panagiotis Gionis auch mit dem Rekord-Europameister nach Österreich reisen.

Patrick Franziska geht nach einem Riss der Syndesmose derzeit noch an Krücken und wird noch mehrere Wochen ausfallen. Jedes zusätzliche Spiel von Boll über die Grenze hinaus müsste nach der Saison aber entsprechend belohnt werden, oder die Borussia verzichtet auf die sportliche Stärke und verpasst wohlmöglich die angepeilten Ziele.

Doch das kommt in der europäischen Königsklasse nach zuletzt enttäuschenden Bilanzen nicht in Frage: Nach zuletzt zwei deutlichen Siegen will die Borussia an diesem Wochenende den Kurs Richtung Viertelfinale fortsetzen. Im dritten Gruppenspiel ist der vierfache Titelträger Samstag (20.15 Uhr) zu Gast bei der SPG Wels in Österreich. Nach bisher sieben Saisonsiegen zügelt Trainer Danny Heister jeden zu großen Optimismus: „Wir müssen auf dem Boden bleiben und von Spiel zu Spiel denken. Es wird nicht immer so weiter gehen.“

Dass Wels als amtierender Meister Österreichs zuletzt ohne Spitzenspieler Zhan Jiang mit 3:1 bei Bogoria Mazowiecki in Polen gewann, ist Warnung genug. Ob der Weltranglisten-25. gegen die Borussia am Tisch stehen wird, weiß auch Düsseldorfs Cheftrainer nicht: „Wir haben keine Informationen darüber. Aber dass Wels auch ohne Zhan in Polen gewonnen hat, sollte uns Warnung genug sein.“

Dem Inder Kamal Achanta hatte Danny Heister nach dem vergangenen Wochenende ein paar Tage Ruhe gegönnt. Der 32-Jährige war direkt von Korea zum Champions-League-Spiel nach Hennebont in Frankreich gereist und trug bereits zwei Tage später mit seinem 3:2 gegen Ricardo Walther aus Hagen zum siebten Saisonsieg seiner Mannschaft bei. „Zwei Tage Pause haben Kamal mental wieder frisch gemacht. Er hat sich am vergangenen Wochenende richtig für das Team ins Zeug gelegt“, sagt Heister.