Champions League: Borussia bestätigt gute Form

Champions League: Borussia bestätigt gute Form

Dem 3:0 in der Champions League in Hennebont folgt ein 3:0 gegen den TTC Hagen.

Düsseldorf. Den Schock durch die schwere Verletzung von Patrick Franziska haben die Tischtennisprofis der Borussia offenbar gut verdaut: Auch dank der schnellen Rückkehr von Kamal Achanta von den „Asien-Spielen“ gewannen die Düsseldorfer das zweite Gruppenspiel in der Champions League mit 3:0 bei GV Hennebont TT.

Vor rund 800 Zuschauern im „Salle Charles Abraham“ gab das Team von Cheftrainer Danny Heister nur einen Satz ab. „Das war eine sehr gute Leistung der ganzen Mannschaft. Dass Kamal einen Punkt geholt hat, war nicht unbedingt zu erwarten und brachte uns direkt zum Beginn den entscheidenden Vorteil“, sagte Heister.

So machte ein glänzend aufgelegter Achanta den verletzungsbedingten Ausfall von Franziska vergessen, obwohl er erst in der Nacht vor dem Spiel nach gut 30-stündiger Reise von Korea aus in Hennebont eingetroffen war. Der Inder musste auch direkt das Auftaktspiel gegen den 28-jährigen Koreaner Cho Eon Rae bestreiten, punktete vor allem durch überlegte Antworten auf die Aufschläge des Gegners und siegte am Ende unerwartet deutlich mit 3:0.

Spitzenspieler Timo Boll erhöhte durch ein 3:1 gegen den französischen Nationalspieler Quentin Robinot, dem lediglich mit dem Gewinn des zweiten Durchgangs der Ehren-Satzgewinn der Gastgeber gelang. Den klaren Sieg für sein Team brachte Panagiotis Gionis unter Dach und Fach, der gegen den Tschechen Dmitrij Prokopcov sein Abwehrspiel durchweg erfolgreich durchziehen konnte.

Nach dem 3:0 gegen Bogoria Grodzisk hat die Borussia mit diesem zweiten Sieg einen großen Schritt in Richtung Gruppensieg gemacht. „Am Ende zählt vielleicht auch das Spielverhältnis, und da haben wir nach zwei 3:0-Siegen jetzt einen deutlichen Vorteil“, sagte Manager Andreas Preuß.

Währenddessen ist Patrick Franziska auf dem Weg der Genesung. Der 22-Jährige, der sich das Syndesmoseband gerissen hatte, wurde erfolgreich in der Diakonie Kaiserswerth operiert. Eine Stellschraube, die das Band fixiert, muss in fünf Wochen wieder entfernt werden. Danach beginnt die Reha.

In der Bundesliga läuft es sportlich ebenfalls weiterhin rund für den Rekordmeister. Ohne Timo Boll setzte sich die Borussia Sonntag mit 3:0 gegen den TTC Hagen durch und bleibt damit auch nach fünf Spielen ohne Punktverlust an der Tabellenspitze.

Mehr von Westdeutsche Zeitung