Borussia trifft in der Tischtennis-Bundesliga auf Saarbrücken

Tischtennis-Bundesliga : Borussia hat schwere Aufgabe zum Jahresabschluss

Im letzten Pflichtspiel 2018 geht es in der Bundesliga gegen den 1. FC Saarbrücken.

Es war ein Jahr voller Höhen und Tiefen bei Borussia Düsseldorf. Im Frühling feierte der Tischtennis-Rekordmeister den historischen „Triple“-Gewinn aus Deutscher Meisterschaft, nationalem Pokaltitel und Triumph in der Champions League. Der erste Teil der neuen Saison brachte jedoch das eine oder andere Negativerlebnis mit sich. Verletzungen, Krankheiten, Niederlagen in der Bundesliga und das frühe Aus im Viertelfinale um die Deutsche Pokalmeisterschaft. Umso wichtiger für die Mannschaft von Trainer Danny Heister ist daher das Bundesliga-Heimspiel am Freitag (19 Uhr) im Tischtennis-Zentrum gegen den 1. FC Saarbrücken mit dem das Kalenderjahr aus Borussia-Sicht abgeschlossen wird.

„Die Partie gegen Saarbrücken ist wegweisend und verspricht hochklassiges Tischtennis, nicht zuletzt auch durch das mögliche Duell von Timo Boll gegen Patrick Franziska“, sagt  Manager Andreas Preuß. „Das Spiel gegen einen direkten Konkurrenten um die Play-off-Plätze ist immer ein Vier-Punkte Spiel. Saarbrücken ist mit dem wieder genesenen Tomas Polansky sicherlich noch stärker als in der Hinrunde.“ Wie stark die Saarländer sind, unterstrichen sie zuletzt mit einem 3:0-Erfolg über Tabellenführer Ochsenhausen.

Doch für den Rekordmeister um Timo Boll kann es am Freitagabend nur ein Ziel geben: Einen Sieg einfahren und damit einen Platz unter den ersten Vier der Tabelle  festigen. Abgesehen vom Inder Kamal Achanta stehen Heister alle weiteren Profis für das Duell mit dem Tabellenzweiten zur Verfügung. „Timos Rücken scheint stabil zu sein. Er ist wieder zur Mannschaft gestoßen und hat in dieser Woche noch ein paar Trainingseinheiten absolviert. Die anderen Jungs haben in den vergangenen Wochen gut gearbeitet und sind gut drauf“, erklärt der Niederländer. „Wir müssen uns jetzt noch einmal zusammenreißen und wollen dann mit einem Sieg in den etwas längeren Weihnachtsurlaub gehen. Mit einer guten Vorstellung können wir Saarbrücken schlagen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung