Borussia Düsseldorf: Borussia steht vor einem Stresstest in Mühlhausen

Borussia Düsseldorf : Borussia steht vor einem Stresstest in Mühlhausen

Der Tabellenführer hat am Sonntag erneut die Chance, Platz eins nach der Hauptrunde perfekt zu machen.

Düsseldorf. Erst zum zweiten Mal in dieser Saison wird am Sonntag (ab 15 Uhr) die Frage beantwortet, wie Tischtennis-Bundesligist Borussia Düsseldorf auf eine Niederlage reagiert. Nach der ersten, am 11. September des vergangenen Jahres, gewann die Mannschaft von Trainer Danny Heister ihre nächsten zwölf Ligaspiele. Ein Ende fand diese Serie mit dem jüngsten 1:3 gegen den ASV Grünwettersbach.

Nun hat der Tabellenführer die nächste Möglichkeit, Platz eins nach der Hauptrunde endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Das Auswärtsspiel beim Post SV Mühlhausen sieht der Rekordmeister als Stresstest für die kommenden Wochen, in denen es in Bundesliga und Champions League in die entscheidende Saisonphase geht. „Wir müssen weiter unter Spannung bleiben und wollen durch Siege Selbstvertrauen aufbauen. Im Hexenkessel von Mühlhausen wird es nicht leicht, es ist aber ein guter Test für die kommenden großen Aufgaben“, sagt Manager Andreas Preuß.

Im Duell beim Tabellensiebten, bei dem Lars Hielscher seinen Abschied geben wird, ist Timo Boll planmäßig erneut nicht mit dabei. Das soll die übrigen Profis aber nicht daran hindern, nach der nicht gerade überzeugenden Vorstellung vom vergangenen Sonntag wieder eine Schippe draufzulegen. „Diese Woche haben wir gut trainiert“, sagt Heister. „Die schwedische Nationalmannschaft war bei uns. Da haben sich Kristian Karlsson und Anton Källberg natürlich wohlgefühlt.“

Die beiden Schweden und der Österreicher Stefan Fegerl erleben ihre erste „heiße Phase“ bei der Borussia. In Drucksituationen haben allerdings alle drei bereits bewiesen, über welches Potenzial sie verfügen. Mühlhausen wird auf dem Papier keine entscheidende Bedeutung für den weiteren Saisonverlauf haben, doch am Staufenplatz geht es jetzt vor allem darum, die entsprechende Form zu halten oder aufzubauen, um das Finale in der Königsklasse zu erreichen und in der Bundesliga bestens vorbereitet in die Play-offs zu starten. Drei Titel als Ziel — das scheint für diese Borussia im Jahr 2017 alles andere als überambitioniert zu sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung