Borussia muss um den Finaleinzug bangen

Im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gibt es ein 2:3 in Ochsenhausen.

Die Mienen verdunkelten sich aufseiten von Borussia Düsseldorf zusehends. Im dritten Einzel des Halbfinal-Hinspiels in der Champions League stand der Tischtennis-Vorzeigeclub in Ochsenhausen bereits vor dem Debakel. Doch dann startete Kristian Karlsson eine Aufholjagd. Diese wurde am Ende zwar nicht ganz belohnt, aber die Ausgangsposition für das Rückspiel ist nach der knappen 2:3-Auswärtsniederlage deutlich besser, als es lange den Anschein hatte.

„Wir waren fast tot, aber wir sind zurückgekommen und leben wieder. Ich mache niemandem einen Vorwurf. Wir haben gekämpft und am Ende den Sieg ganz knapp verpasst“, sagte Cheftrainer Danny Heister. „Aber für mich ist wichtig, dass die Einstellung stimmt und auch bei 0:2 niemand aufgegeben hat“.

Nach 1:3-Niederlagen von Anton Källberg gegen Hugo Calderano und von Timo Boll gegen Simon Gauzy steuerte auch Karlsson im dritten Einzel gegen Jakub Dyjas auf eine Pleite hin. Und ein 0:3 hätte die Chancen auf den Finaleinzug in der Königsklasse auf ein Minimum reduziert. „Dank einer großartigen Moral haben wir uns gefangen und noch alles selbst in der Hand“, sagte Manager Andreas Preuß, der sich mit Blick auf das Rückspiel am 6. April kämpferisch zeigt: „Das wird ein echtes Endspiel.“ Nachdem Karlsson den ersten Punkt für die Borussia einfuhr, glich Boll mit einem Fünfsatzerfolg über Calderano zum 2:2 aus. Doch Källberg verlor das letzte Einzel trotz 2:1-Satzführung gegen Gauzy. Durch das Satzverhältnis von 10:13 aus Düsseldorfer Sicht wird die Borussia im Rückspiel wohl mindestens ein 3:1 benötigen.

Erfreulicher lief es gestern in der Bundesliga. Mit dem TSV Bad Königshofen hatte der Tabellenführer noch eine kleine Rechnung offen. Schließlich war der Aufsteiger in dieser Saison der einzige Club, der ein Bundesliga-Spiel im Tischtennis-Zentrum an der Ernst-Poensgen-Allee für sich entscheiden konnte. 2:3 hieß es Ende November aus Düsseldorfer Sicht. Im Rückspiel setzte sich die Borussia klar mit 3:0 durch und verteidigte damit den Zwei-Punkte-Vorsprung auf Fulda-Maberzell.

Ohne Boll sorgten Stefan Fegerl, Karlsson und Källberg für die Punkte. „Das war von allen eine gute Leistung“, sagte Heister. „Wir haben das Hinspiel knapp verloren und hier doch recht souverän gewonnen. Damit können wir zufrieden nach Hause fahren.“ Vor allem Fegerl wurde vom Niederländer noch einmal ausdrücklich gelobt: „Das war wirklich ein ordentliches Spiel von Stefan. Darko Jorgic ist mittlerweile ein etablierter Spieler mit positiver Bilanz.“ In dieser Woche sind die Borussen in Bremen im Einsatz. Dort finden die German Open statt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung