Borussia Düsseldorf unterliegt im 1. Play-off-Halbfinale Saarbrücken

Tischtennis-Bundesliga : Borussia auch in der Liga vor dem Aus

Der Titelverteidiger verliert das erste Play-off-Halbfinale gegen Saarbrücken mit 2:3. Erneut wird das Doppel verloren.

Drei Tage nach dem Aus in der Champions League hat Borussia Düsseldorf den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. Im ersten Play-off-Halbfinale der Tischtennis-Bundesliga unterlag der Titelverteidiger dem 1. FC Saarbrücken vor 700 Zuschauern in eigener Halle mit 2:3 und muss im zweiten Aufeinandertreffen am 5. April nun unbedingt auswärts gewinnen, um die letzte Hoffnung auf einen Titelgewinn in dieser Saison aufrecht zu halten.

„Der Stachel sitzt tief. Ich hatte schon die Hoffnung, dass wir das Spiel gewinnen. Wir wussten auch, dass Patrick Franziska zwei Spiele macht und gut drauf ist. Zum Schluss kam es dann zum Doppel. Die ersten beiden Sätze gingen so schnell weg, unsere Jungs haben kaum einen Ball auf den Tisch gespielt und im Ballwechsel lief alles gegen uns“, sagte Manager Andreas Preuß.

Trainer Danny Heister verzichtete etwas überraschend auf die zuletzt nicht überzeugenden Omar Assar und Anton Källberg. Dafür rückte Routinier Kamal Achanta ins Aufgebot, der sich am Saisonende endgültig von der Borussia verabschieden wird. Im Auftaktspiel standen sich Timo Boll und Tomas Polansky gegenüber. Der 20-Jährige legte den Respekt schnell ab und machte dem Weltranglisten-Fünften das Leben enorm schwer. Im entscheidenden Durchgang schaltete Boll dann noch einmal einen Gang höher, minimierte die eigene Fehlerquote und brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung.

Eindeutiger verlief das zweite Einzel. Achanta konnte gegen Patrick Franziska nur im ersten Durchgang mithalten. In diesem vergab der „Stand-by“-Spieler der Borussia drei Satzbälle, anschließend hatte der Weltranglisten-16, der von 2014 bis 2016 als Teamkollege des Inders das Düsseldorfer Trikot getragen hatte, keine große Mühe mehr und glich zum 1:1 aus. Zu oft versuchte Achanta die Ballwechsel kurz zu halten, zu selten war diese Taktik erfolgreich.

Glänzend aufgelegter Franziska punktet auch gegen Boll

Kristian Karlsson, der beständigste Borusse der vergangenen Wochen, bestätigte nach der Pause zwischen dem zweiten und dritten Einzel seine gute Form und ließ Darko Jorgic beim 3:0 keine Chance. Boll hatte nun die Möglichkeit, im Topspiel des Nachmittags für den ersten von zwei benötigten Siegen zu sorgen. „Das sind die zwei vielleicht besten Bundesliga-Spieler derzeit“, sagte Karlsson im Interview nach seinem Match über den 38-Jährigen und dessen Nationalmannschafts-Kollegen Franziska. Letzterer hatte am Sonntag aber den deutlich besseren Tag erwischt. Boll fand auf Franziskas aggressiven Spielstil keine Antworten und unterlag in drei Sätzen.

Im entscheidenden Doppel funktionierte bei Achanta und Karlsson zunächst nichts. Nach gewonnenem dritten Satz keimte noch einmal Hoffnung auf, doch Polansky und Jorgic setzten sich verdient durch. „Wir sind natürlich enttäuscht. Gerade zu Hause haben wir uns mehr erhofft. Saarbrücken war durch die Bank weg sehr, sehr stark heute. Es war ein verdienter Sieg, das müssen wir einfach anerkennen und wir müssen uns im Rückspiel unbedingt steigern. Mit der Leistung werden wir auch im zweiten Spiel verlieren“, erklärte Boll.

Mehr von Westdeutsche Zeitung