Borussia Düsseldorf: Boll & Co. kämpfen um den Gruppensieg

Borussia Düsseldorf: Boll & Co. kämpfen um den Gruppensieg

Am Freitag trifft die Borussia auf den SVS Niederösterreich.

Düsseldorf. Die Borussia-Profis müssen sich um ein passendes Geburtstagsgeschenk für ihren Mannschaftskollegen Ricardo Walther nicht viele Gedanken machen. Dem ab heute 21-jährigen Tischtennis-Profi würde sicher zunächst ein Sieg gegen den SVS Niederösterreich reichen, der sich zum entscheidenden letzten Champions-League-Gruppenspiel im Tischtenniszentrum einfinden wird (19 Uhr).

Selbst wenn Walther selbst nicht mitwirken darf, weil die Borussia in stärkster Besetzung mit Timo Boll, Christian Süß und Patrick Baum antreten wird. Denn die Ansage von Trainer Danny Heister war schließlich unmissverständlich: „Wir wollen jetzt auch den Gruppensieg.“ Das Viertelfinale ist bereits sicher, heute Abend reicht ein Sieg in jeder Höhe zu Tabellenplatz eins in der Gruppe D.

Der Gruppensieg ist noch nicht unter Dach und Fach, da auch Niederösterreich bei Siegen gegen Düsseldorf und in ihrem letzten Gruppenspiel gegen das polnische Team Bogoria Grodzisk darauf noch gute Chancen hat. Darum wird die Borussia auch im vierten Saisonspiel in der europäischen Königsklasse mit Spitzenspieler Boll antreten, der gerade erst vom Vergleich „China gegen den Rest der Welt“ aus dem Reich der Mitte zurückgekehrt ist.

„Wie fit Timo nach seinen vielen Reisen in den vergangenen Wochen ist, bleibt abzuwarten“, sagt Heister. Die anderen Spieler seien aber in jedem Fall einsatzbereit. „Wir wollen natürlich unbedingt ein Spiel gegen Orenburg mit Dimitrij Ovtcharov und Co. im Viertelfinale vermeiden“, sagt Manager Andreas Preuß und hofft damit auf den Gruppensieg.

Die vor der Saison an Position zwei gesetzte Borussia würde nur im Falle eines Gruppensiegs im Viertelfinale auf Position zwei, also an das untere Ende des K.o.-Rasters gesetzt, während Orenburg — einen Gruppensieg ebenfalls vorausgesetzt — an Position eins geführt werden würde und so ein Aufeinandertreffen erst im Finale möglich wäre.

Am Sonntag werden die Spieler von Danny Heister in Saarbrücken versuchen, die Führung in der Tischtennis-Bundesliga zu verteidigen.

Die Saarländer rückten durch ihren hart erkämpften Sieg über den TTC Zugbrücke Grenzau am vergangenen Spieltag (3:2) auf den zweiten Tabellenplatz vor mit nur zwei Punkten Rückstand auf die Borussia. Der nächste Verfolger also, nachdem Boll und Co. die Führung zuvor auch schon gegen die TTF Ochsenhausen und den TTC Frickenhausen verteidigen mussten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung