1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Hallenhockey-Bundesliga: Bloß kein Fernduell im Abstiegskampf

Hallenhockey-Bundesliga : Bloß kein Fernduell im Abstiegskampf

Ein Sieg würde dem DHC reichen, um alle Zweifel am Klassenerhalt zu beseitigen. Neuss müsste auf jeden Fall zweimal siegen.

Düsseldorf. Das Herren-Team des Düsseldorfer HC trifft am Samstag (14 Uhr) in eigener Halle auf den Crefelder HTC und muss am Sonntag um 12 Uhr im letzten Saisonspiel der Hallen-Hockey-Bundesliga bei Schwarz-Weiß Köln ran. Für die Düsseldorfer geht es am letzten Spieltag der Hallensaison-Gruppenphase noch um den Klassenerhalt. Momentan befindet sich die Mannschaft von Trainer Akim Bouchouchi mit einem komfortablen Vorsprung von vier Punkten vor dem Nachbarn Schwarz-Weiß Neuss auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Somit besitzen die Neusser die deutlich schlechteren Karten im Kampf um den Verbleib in Deutschlands Oberhaus, doch auch sie haben noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt, wenn sie sich am Samstag gegen SW Köln durchsetzen und Sonntag die Partie gegen Mülheim für sich entscheiden, was jedoch einer Überraschung gleich käme. Auch der Düsseldorfer Gegner aus der Domstadt ist noch abstiegsgefährdet, da er nur mit einem Zähler mehr vor dem DHC auf Platz vier rangiert.

„Wir haben in den vergangenen Spielen leider einige Punkte liegen lassen. Mein Team ist gerade deshalb hochmotiviert, schon gegen den CHTC die notwendigen Punkte zu holen“, sagte Bouchouchi. „Natürlich wäre es nicht schlecht, wenn SW Köln bereits gegen Neuss im Abstiegskampf alles klarmacht. Ansonsten gibt es für uns sicherlich noch einmal am Sonntag einen heißen Kampf mit einem Abstiegskampf-Fernduell.“ Auch wenn die Düsseldorfer in diesem sicherlich auf die Schützenhilfe des HTC Uhlenhorst vertrauen könnten, da dieser im Fernduell mit Rot-Weiß Köln gegebenenfalls noch Treffer benötigt, um sich das Heimrecht fürs Viertelfinale zu sichern, wäre es den Düsseldorfer Leistungen dieser Saison durchaus angemessen, die Spielzeit mindestens auf dem vierten Tabellenplatz hinter den Topteams aus Köln, Mülheim und Krefeld abzuschließen.

Mit der neuformierten Mannschaft präsentierte sich der DHC deutlich schlagkräftiger als in den vergangenen Jahren und musste keine so hohe Niederlage hinnehmen wie oftmals in den Spielzeiten zuvor. Alle Ergebnisse fielen knapp aus — auch gegen die Großen der Liga. Nur ein Überraschungssieg blieb bisher aus. Dieser könnte nun gegen Krefeld gelingen, denn gegen den Aufsteiger SW Köln fällt dem DHC sogar die Favoritenrolle zu. „Spielerisch haben wir in fast allen Begegnungen hervorragend mithalten können. Das Team hat sich nach einer sehr kurzen Eingewöhnungsphase gut zusammengefunden und vor allen Dingen als Einheit präsentiert“, sagt Mirko Stenzel, der seit Beginn der Hallensaison als Co-Trainer tätig ist. „Das hat uns allen Freude bereitet. Und dafür sollten wir uns jetzt am Ende auch noch belohnen.“

Fast alle Düsseldorfer konnten sich für das Saisonfinale schonen, denn die Männer vom Seestern hatten aufgrund der Hallen-EM eine Woche Pause. Nur Julius Heimanns, der mit Österreich EM-Silber hinter dem Deutschen Team holte, sowie Daniele Cioli und Max Silanoglu, die für Italien und die Türkei in der B-Gruppe aktiv waren, mussten zum Schläger greifen. Insbesondere das Sturmduo Heimanns/Cioli, das in dieser Saison beim DHC für viel Torgefahr sorgte, sollte am Wochenende jedoch bei vollen Kräften sein, wenn noch ein positiver Saisonabschluss gelingen soll.