Billard: Colours Open locken viele Topspieler an

Billard : Colours Open locken viele Topspieler an

Der Düsseldorfer Billardverein veranstaltet erstmals ein großes Turnier über drei Tage. Insgesamt 96 Spieler kämpfen vom 24. bis 26. Mai um Pokale und Ranglistenpunkte. Für die Colours ist die Organisation eine echte Herausforderung.

Im Februar 1994 wurde der Billardclub Colours Benrath gegründet. Zum 25-jährigen Jubiläum richtet der Verein nun erstmals ein großes Turnier über drei Tage aus: Vom 24. bis 26. Mai finden die 1. Colours Open statt. 12 Jahre lang veranstalteten die Reisholzer eine sehr erfolgreiche Turnierserie, die über die Grenzen von Nordrhein-Westfalen hinaus bekannt war. Nach deren Einstellung im Juni 2018 war die Zeit gekommen, um etwas Neues in Angriff zu nehmen.

Schon seit längerem hatte die sportliche Leitung des Vereins die Pläne für ein größeres Turnier in der Schublade liegen. Diese werden nun passenderweise im Jubiläumsjahr umgesetzt. Die Planungen für die Colours Open, die auch in den kommenden Jahren ihre Fortsetzung finden sollen, begannen im Herbst 2018. Für den sportlichen Teil inklusive Sponsorensuche zeichneten dabei Sportwart Carsten Sliwka, Webmaster Michael Stahl und Vorstand Marketing Sascha Kühn verantwortlich. Das Trio tüftelte das Turniersystem sowie einen passenden Zeitrahmen aus und kümmerte sich um die Umsetzung der Grafik für die Pokale.

Doch ohne die Hilfe der Mitglieder geht auch in einem ehrenamtlich geführten Billardverein nichts. Die Organisation liegt zwar in den Händen des Vorstandes, doch für viele andere Arbeiten werden die helfenden Hände der Mitglieder benötigt. Nicht nur zur Erstellung der Grafiken für die Pokale und das Turnierplakat, auch für das Drumherum während der Veranstaltung stehen die Mitglieder in der Pflicht. Dieser Part obliegt der 1. Vorsitzenden des Vereins, Melanie Brüsseler, die sich um die benötigten Helfer für die Gästebewirtung und das Essen kümmert.

Warum aber tut sich der Verein diesen zusätzlichen Aufwand überhaupt an? Hierzu hat Brüsseler eine Antwort parat: „In erster Linie richten die Vereine Turniere aus, um Geld einzunehmen. Vereine, die Randsportarten betreiben, haben nur wenige Möglichkeiten, um neben den Mitgliedsbeiträgen zusätzliche Einnahmen zu erzielen. Doch die Colours Open sind auch für die Reputation des Vereins gut. Durch unsere Turnierserie ,Düsseldorf Classics’ haben wir uns über Jahre einen guten Ruf in ganz Deutschland erworben. Aus diesem Grund kommen viele Spieler gerne zu unseren Turnieren. Daher ist es für uns von enormer Bedeutung, uns auch bei den Colours Open als guter Ausrichter und Gastgeber zu präsentieren und für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Für unsere Spieler bietet sich mit dem Turnier zudem die Möglichkeit ohne größeren finanziellen Aufwand Turniererfahrung auf einem sportlich reizvollen Niveau zu sammeln.“

Ein gutes Abschneiden der Spieler aus den eigenen Reihen wäre also das i-Tüpfelchen des Turniers. Zwar stehen die Spieler des BC Colours nicht ganz oben auf der Favoritenliste, doch insbesondere Fabian Breuer und Marcel Nottebaum aus dem Oberligateam können durchaus eine gute Rolle bei den Open spielen. Die Favoritenrolle haben andere inne: So sind die Bundesligaspieler Lars Kuckherm (BC Oberhausen) und Tobias Bongers (PBC Schwerte) sicherlich zu den ersten Anwärtern auf den Sieg zu zählen. Auf der Rechnung muss man darüber hinaus auch den ehemaligen Nationalspieler Thomas Lüttich (ASC Göttingen) haben, der nach einer längeren Auszeit wieder Feuer gefangen hat und seit einigen Jahren bei vielen Turnieren vorn mitmischt. Auch die beiden Youngster des 1. PBC St. Augustin, Kevin Schiller und Moritz Neuhausen, sollte man nicht aus den Augen lassen. Erstgenannter wurde soeben Deutscher Mannschaftsmeister und der 15-jährige Moritz Neuhausen hat in Liga zwei eine Bilanz von über 70 Prozent vorzuweisen. Doch auch weitere Spieler aus den beiden oberen Ligen Billard-Deutschlands werden am Start sein und um den Premierensieg bei den Colours Open kämpfen.

Bis zu 96 Teilnehmer können bei der Turnier-Premiere dabei sein

Der Zuspruch für das Turnier ist gut, doch noch sind ein paar Startplätze zu vergeben. Anmeldungen sind über die Turnierseite des BC Colours oder per Mail (Coloursopen@bcolours.de) möglich. Erfreulich ist der gute Zuspruch aus den benachbarten Niederlanden. Auch ein Spieler aus  Großbritannien hat gemeldet, was dem Turnier einen internationalen Touch verleiht.

In den verbleibenden Tagen bis zum Turnierstart hofft das Organisationsteam die freien Startplätze zu füllen. Bei 96 Teilnehmern würden immerhin mehr als 4000 Euro an Preisgeld ausgeschüttet. Zusätzlich zum Preisgeld erhalten die drei Erstplatzierten eine besondere Trophäe aus Acrylglas. Aufgrund der Höhe des Preisgeldes fließt das Turnier nicht nur in die Wertung der deutschlandweiten Germantour-Rangliste ein, sondern auch in ein weiteres Ranking, über das drei Qualifikanten für die diesjährige Deutsche Meisterschaft in Bad Wildungen ermittelt werden.

Zuschauer sind an allen drei Tagen herzlich willkommen. Der Eintritt ist kostenlos. Wer nicht persönlich vor Ort sein kann, kann sich die Spiele auch im Internet anschauen. Auf dem YouTube-Kanal des BC Colours wird das Turnier live übertragen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung