Bezirksliga: FC Maroc denkt erstmal an den Klassenerhalt

Bezirksliga: FC Maroc denkt erstmal an den Klassenerhalt

Rather SV will sich rehabilitieren. Für Unterrath zählen nur noch Siege.

Düsseldorf. Ist es pure Untertreibung oder ein messerscharfer Blick für die Realität? Mohya Yasir vom FC Maroc hat mit seiner Aussage nach dem Spiel gegen den Rather SV am vergangenen Sonntag in jedem Fall polarisiert. Obwohl sein in der Winterpause personell ausgebeutetes Team mit dem etwas überraschenden 3:1-Sieg im Verfolgerduell gegen Rath den zweiten Tabellenplatz festigen konnte, richtete Yasir den Blick nach unten.

„Jetzt brauchen wir nur noch neun Punkte, dann haben wir den Klassenerhalt sicher, sagte der Trainer des Aufsteigers, dessen Team 14 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat. Dass Maroc noch einmal ernsthaft in Gefahr geraten könnte, erscheint äußerst unwahrscheinlich. Allerdings wird es spannend sein zu beobachten, ob der Neuling im Auswärtsspiel beim SC Reusrath ähnlich leidenschaftlich zu Werke gehen wird, wie er es gegen Rath tat.

Raths Trainer Christian Schmitz musste in der Vorwoche nicht zum ersten Mal mit ansehen, wie seine Elf gegen einen nominell schwächer besetzten Konkurrenten den Kürzeren zog. Dabei ließ der Übungsleiter auch das Fehlen von Ben Abelski und Marcel Podszus nicht als Entschuldigung gelten. „Wir können auch ohne diese Beiden eine gute Mannschaft auf den Platz stellen. Was wir gegen Maroc an Chancen vergeben haben, war einfach peinlich“, schimpfte Christian Schmitz. Die Wut des Übungsleiters bekamen die RSV-Kicker unter der Woche im Training zu spüren. Mit dem abstiegsbedrohten SV Hösel bietet sich am Sonntag ein potenzieller Aufbaugegner zur Rehabilitation im Waldstadion an.

An die guten zweiten 45 Minuten aus dem letzten Heimspiel gegen den SSV Berghausen anknüpfen möchte der fünftplatzierte TSV Eller in der schweren Partie beim 1.FC Monheim (7.). „Das war aggressiver Bezirksliga-Fussball, wie wir ihn uns wünschen“, sagte der neue Trainer Norbert Kosselt voll des Lobes.

Auf der Trainerbank von Agon 08 feiert Michael Hecker seine Heimpremiere gegen den SSV Berghausen. Überzeugten die Mörsenbroicher zuletzt in Büderich mit blitzschnellen Konterspiel, so darf man gespannt darauf sein, wie Hecker sein Team auf eigenem Platz agieren lässt.

Nichts mehr zu taktieren gibt es für die im Winter umgekrempelte Mannschaft der SG Unterrath, für die im Abstiegskampf nur noch Siege zählen. Beim FC Büderich (8.) muss Trainer Volker Alsleben auf den rotgesperrten Neuzugang Zissis Alexandris verzichten.

Noch nicht ganz so ernst, aber ebenfalls prekär ist die Lage für den BV 04, der nur knapp „über dem Strich“ steht. Im Kellerduell bei Rot-Weiß Lintorf (13.) hofft Coach Youssef Aitzmani auf eine größere Durchschlagskraft im Angriff.

Mehr von Westdeutsche Zeitung