Basketball-Regionalliga: ART Giants ringen Herford nieder​

Basketball : Die ART Giants ringen Herford nieder

Nach hart erkämpftem 91:84 ist der Aufstieg jetzt nur noch zwei Siege entfernt.

Auch das spielfreie Karnevalswochenende hat die ART Giants nicht aus dem Konzept gebracht. Das Team von Trainer Jonas Jönke gewann am 22. Spieltag der ersten Basketball-Regionalliga der Herren bei der BBG Herford mit 91:84 (24:18/22:31/23:19/22:16) und hielt so bei jetzt 42:2 Punkten den einzigen Verfolger Hertener Löwen weiterhin sechs Zähler auf Distanz. Damit fehlen den Giants in den verbleibenden vier Partien noch zwei Siege zum Aufstieg in die dritte Liga. „Ich bin unglaublich froh, dass wir dieses sehr schwere Auswärtsspiel gewinnen konnten“, sagte Jönke in Herford.

Eindringlich hatte der 34-Jährige seine Spieler davor gewarnt, den Gegner auf Grund des klaren 112:65 aus der Hinrunde auf die leichte Schulter zu nehmen. Dennoch boten die Düsseldorfer in der ersten Halbzeit alles andere als einen souveränen Auftritt. Besonders in der Abwehr wurde den Gastgebern oft viel Platz gelassen, den Samuel Cassell immer wieder gerne annahm.

„In den ersten beiden Vierteln hatten wir Höhen und Tiefen. Phasenweise haben wir einfach zu schwach verteidigt“, meinte Jönke. Als Quittung dafür lag seine Mannschaft zur Pause mit 46:49 zurück.

Kehr und Agyapong nehmen Cassell aus dem Spiel

Die Blau-Rot-Weißen aber nahmen den Herforder Fehdehandschuh auf und bissen sich in die Partie hinein. Das galt besonders für Sebastian Kehr und Michael Agyapong. Die beiden Center ließen Cassell nun kaum noch zur Entfaltung kommen. „Was die zwei unter dem Korb für eine kämpferische Leistung gezeigt haben, war ganz stark“, erklärte Jönke. Trotzdem blieb das Duell auf Augenhöhe. Jamal Smith und DeShaun Cooper mussten schon nahezu jeden ihrer Würfe versenken, um die Herforder weiter auf Distanz zu halten.

Gleiches wollen die Giants natürlich auch in der Tabelle mit ihrem Verfolger aus Herten machen. Dafür gilt es am Samstag ab 19 Uhr in der Halle des Comenius-Gymnasiums an der Hansaallee den Aufsteiger SC Leverkusen zu besiegen. „Wir wollen unserer Favoritenrolle gerecht werden und diese Pflichtpunkte holen“, erklärt Jönke. Dann würden sich am 23. März sicher viele Fans auf den Weg zum vielleicht entscheidenden Auswärtsspiel machen. Dass der Aufstieg dabei ausgerechnet in Herten perfekt gemacht werden kann, entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie...

ART Giants: Smith (21), Cooper (19), Reminas (14), Agyapong (7), Giddens (7), Weichsel (7), Zvinklys (6), Galvez-Braatz (5), Mesghna (3), Kehr (2), Krvavac (nicht eingesetzt)

Mehr von Westdeutsche Zeitung