Basketball: ART Giants wollen diesmal in Brandenburg gewinnen

Basketball : ART Giants wollen das Duell der Aufsteiger gewinnen

Ein Auswärtserfolg würde den Düsseldorfer Korbjägern sehr helfen.

Wenn die ART Giants am Sonntagmorgen (ab 6.30 Uhr) wieder einmal im Bus in Richtung Brandenburg sitzen, wird sich Jonas Jönke viele Gedanken machen, wie seine Mannschaft den TSK46ers beikommen kann. Ein Erfolg wäre nach den jüngsten zwei  Niederlagen eine Art Doping für den weiteren Saisonverlauf in der 2. Liga ProB. Zumindest richtungsweisend ist das Ergebnis im Spiel der beiden Aufsteiger im Kampf um den Klassenerhalt. Denn die Liga ist so eng, jeder Punkt hilft derzeit, um nicht unten reinzurutschen. 

„Natürlich hat so eine lange Anreise in gewisser Weise Einfluss auf das Spielgesehen in der Halle, aber das betrifft andere Teams in der Liga genauso. Dem müssen wir uns einfach stellen“, sagt Jönke, nachdem seine Mannschaft vor zwei Wochen schon einmal in Bitterfeld die Reisestrapazen hatte weg- und eine Niederlage einstecken müssen. Mit dem sechsten Tabellenplatz und insgesamt vier Siegen haben die ART Giants einen deutlich besseren Saisonstart als die TKS 49ers erwischt, die erst zwei Siege in der laufenden Spielzeit verbuchen konnten. „Dass die Tabellensituation und der vorletzte Platz des Gegners absolut nicht entscheidend für den Ausgang dieses Spiels sind, konnte man in dieser Saison schon mehrfach beobachten. Das wird ein harter Kampf für uns“, sagt Jönke unmissverständlich.

Von einer Pflichtaufgabe möchte Trainer Jönke nicht sprechen

In Mubarak Salami, der im Schnitt 20,9 Punkte und 5,9 Rebounds pro Partie erzielt, verfügen die 49ers über einen Akteur in starker Form. „Er ist ein athletischer Spieler mit sehr aggressivem Zug zum Korb“, sagt Jönke. Nicht weniger gefährlich vor dem gegnerischen Korb präsentiert sich bis dato Scharfschütze Sebastian Fülle, der auf eine bemerkenswerte Dreierquote von 43 Prozent verwandelter Würfe kommt. Auch deshalb will Düsseldorfs Trainer keinesfalls von einer Pflichtaufgabe sprechen – wenngleich klar ist, dass die Düsseldorfer mit einem Sieg einen wichtigen Schritt in Richtung des ausgegebenen Saisonziels machen könnten. „Stahnsdorf verfügt über genug Qualität für diese Liga, das wird ein packendes Duell. Natürlich wollen wir aber unser Spiel auf das Parkett bringen und die Punkte mit nach Düsseldorf nehmen“, sagt Jönke.