Axana ist die Favoritin für die German 1000 Guineas auf dem Grafenberg

Galoppsport : Axana ist die Favoritin auf die Stutenkrone

Das Pferd aus Westfalen besitzt vor den German 1000 Guineas beste Chancen.

In den vergangenen drei Jahren gewannen mit Unforgetable Filly, Hawksmoor und Nyaleti stets englische Stuten die mit 125 000 Euro dotierten German 1000 Guineas über 1600 Meter. Elf dreijährige Stuten kommen auch am Sonntag (1. Rennen: 13.45 Uhr) an den Start, darunter zwei Gäste aus England. Geht es nach der Expertenmeinung kommt die Favoritin allerdings aus dem westfälischen Spexard bei Gütersloh, heißt Axana und startet mit Jockey Eduardo Pedroza im Sattel. Zuletzt gewann Axana das Schwarzgoldrennen in Köln. Die Stute gehört dem amerikanischen Besitzersyndikat Team Valor.

Eine von zwei englischen Mitfavoritinnen sattelt Trainer Mark Johnston aus Middleham mit Main Edition. Johnston gewann mit Nyaleti im vergangenen Jahr unter Meisterjockey Joe Fanning den Düsseldorfer Klassiker. Ebenfalls zum Favoritenkreis zählt Iconic Choice, die im englischen Cheshire von Trainer Tom Dascombe vorbereitet wird. Zu den chancenreichen Außenseiterinnen zählt  Linaria (Trainer Jens Hirschberger, Mülheim/Jockey Filip Minarik), die in den Farben des Gestüt Auenquelle (Rödinghausen) läuft. Der Düsseldorfer Rennvereins-Präsident Peter Michael Endres ist hier Mitbesitzer.

Insgesamt kommen in neun Prüfungen 80 Pferde an den Start, in denen 206 000 Euro Preisgelder ausgeschüttet werden.  Acht Galopper stellen die Grafenberger Trainer, darunter Sascha Smrczek (vier), Ralf Rohne (drei) und Ertürk Kurdu (einen). Mit dem Wallach Picks Flight (Smrczek) stellt sich der neu gegründete Fortuna 95-Rennstall erstmals der Öffentlichkeit vor.

Mehr von Westdeutsche Zeitung