1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

ART-Wanderpreis geht an die Siebenkämpferin Annkathrin Hoven​

Leichtathletik : ART-Wanderpreis geht an Hoven

Die Siebenkämpferin wird mit dem Diskus überrascht.

ART-Mehrkämpferin Annkathrin Hoven hat anlässlich des 10. ART-Advent-Indoormeeting den Heinz-Peters-Wanderpreis erhalten. Die 18-Jährige war im Sommer Deutsche Meisterin der U 20 im Siebenkampf geworden, zudem hatte sie bei den Deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaften im Winter Bronze beim Weitsprung (6,00 Meter) gewonnen. Nicht ihre ersten Erfolge: Bereits im Jahr zuvor hatte Annkathrin Hoven Platz fünf bei der U 18-EM im Siebenkampf erreicht und sich trotz vieler Ausfälle wegen Verletzungen den nationalen Titel im Siebenkampf erkämpft.

Am Sonntag nahm die Lehramts-Studentin an der Deutschen Sport-Hochschule in Köln die Auszeichnung vom Vorsitzenden des ART-Fördervereins, Gerd Bruckhaus, und ART-Abteilungsleiter Jochen Grundmann, entgegen. Und war dabei sichtlich überrascht. „Das ist sehr schön, ich wusste von nichts“, freute sich die 18-Jährige, nachdem sie zuvor in der Organisation beim Adventmeeting mitgeholfen hatte. Der Preis war ein gerahmter Diskus mit den Autogrammen einer Vielzahl von früheren Weltklasse-Leichtathleten.

Hoven ist die dritte Gewinnerin des neuen Preises

Annkathrin Hoven ist das dritte Düsseldorfer Leichtathletik-Talent, das den Wanderpreis entgegennehmen durfte. Zuvor waren es Jaron Boateng (Zehnkämpfer/Weitspringer, 2018) und Letizia Marsico (Diskuswerferin, 2017).

Heinz-Peters, lange Jahre zweiter Vorsitzender des Fördervereins des ART, war erfolgreicher Sportartikelhändler mit einer Vielzahl von geschäftlichen wie freundschaftlichen Kontakten zu den besten Athleten in aller Welt. Sie taten ihm gerne den Gefallen, ihm auf dem Diskus ein Autogramm zu hinterlassen. Heinz Peters verstarb 2016. Ihm zur Erinnerung und zu Ehren vergibt der Förderkreis der Rather Leichtathletik den Wanderpreis alljährlich an einen würdigen Nachwuchsathleten.