ART Düsseldorf: ART ist so stark wie noch nie

ART Düsseldorf: ART ist so stark wie noch nie

Die Leichathleten aus Rath stehen für 2015 auf Platz zwei der deutschen Rangliste. Gibt es deswegen nun mehr Fördergelder für die Düsseldorfer?

Düsseldorf. Mit höchster Spannung wurde bei den Leichtathleten die Vereins-Rangliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) für das Jahr 2015 erwartet. Nun ist sie da: Und der ART ist der zweitbeste Verein in Deutschland hinter Abonnements-Sieger und dem großzügig staatlich geförderten Olympia-Stützpunkt Bayer Leverkusen. Aber noch vor weiteren NRW-Olympia-Zentren wie Wattenscheid und Dortmund (11.) oder Stützpunkten aus anderen Bundesländern wie München (4.) Leipzig (4.), oder Potsdam (6.).

Bereits im Vorjahr war der ART sensationeller Sechster gewesen. Seinerzeit hatte der damalige Förderer (bis zu diesem Frühjahr) Peter Kluth schon davon gesprochen, „dass der Erfolg in Düsseldorf mit dem meisten privaten Geld und städtischen Zuschüssen erreicht wurde“. Über die Höhe der Förderung schweigt man sich in Düsseldorf natürlich aus, sie beträgt aber kaum 20 Prozent der Gelder, die beispielsweise aus der NRW-Landeskasse nach Leverkusen oder Wattenscheid fließen. „Das kann nicht sein“, hieß es schon in der Vorwoche in der großen Leichtathletik-Szene.

ART-Wettkampf-Chef Bruno Brandenburg hatte sich die Rangliste der besten Vereine schon mal selbst errechnet und inoffiziell bekanntgegeben. Und dort stand der ART hinter Leverkusen, aber mit 20 Punkten vor Wattenscheid auf dem Vizemeister-Platz. Selbst beim Bundesverband hatte das für höchste Verwunderung und für nochmalige längere Nachberechnungen gesorgt. Erst am Mittwoch blieb dem DLV zu seiner Überraschung auch nichts anderes übrig, als den Super-Erfolg der Düsseldorfer Leichtathletik zu publizieren.

„Düsseldorf wird in diesem Jahr Fünfter“, hatte Peter Kluth noch vor zwei Wochen vor der finalen Auswertung der Männer-Bestenlisten geunkt. Am Mittwoch sagte er nur ein Wort: „Unfassbar“. Jochen Grundmann, Leiter der Leichtathletik-Abteilung des ART, war da mit Rang vier schon optimistischer gewesen, derweil Bruno Brandenburg schon kühn mit Bronze gerechnet hatte. Der Silber-Rang in der deutschen Vereins-Rangliste ist somit ein Riesenerfolg. Zuvor war der ART bereits bei der (inoffiziellen) Auswertung der Frauen und Mädchen der beste Club Deutschlands gewesen.

In der Vereins-Rangliste des DLV werden alle Plätze der Jahres-Bestenliste (bis zu Rang 30, Männer und Frauen bis Rang 50) gezählt. Der ART steigerte sein Vorjahrs-Ergebnis (183) als einziger Verein um 26 Punkte. In der Erfolgs-Bilanz von 2015 steht dazu noch ein Dutzend Deutsche Meistertitel. So erfolgreich auf nationaler Ebene war Düsseldorfs Leichtathletik nie zuvor.

Mehr von Westdeutsche Zeitung