ART Giants verurteilen Bonn zum Abstieg

ART Giants verurteilen Bonn zum Abstieg

Um selbst aufzusteigen, braucht das Team von Jonas Jönke noch mehr Qualität.

Wie viele Kisten Bier — wenn überhaupt welche — bei der wohl in Kürze stattfindenden kleinen Saison-Abschlussfeier der ART Giants Düsseldorf aus Kamp-Lintfort geschickt werden, ist offen. Jedenfalls bangten die Korbleger aus der Nähe von Moers nach ihrem 66:82 gegen den TV Ibbenbüren mächtig um den Klassenerhalt in der ersten Basketball-Regionalliga der Herren. Dann kam die erlösende Nachricht: Die ART Giants hatten bei der zweiten Mannschaft der Baskets Bonn hauchdünn mit 77:76 (28:24/16:15/17:16/16:21) gewonnen. Winter-Zugang Mindaugas Reminas schickte die Bonner Talente mit einem verwandelten Freiwurf vier Sekunden vor Schluss in die Fünftklassigkeit.

„Es ist natürlich nicht schön, die Enttäuschung in den Gesichtern der Bonner Spieler zu sehen. Zudem ist es schade, dass es für die Baskets schwerer wird, Talente für ihr Bundesliga-Team auszubilden“, sagte Jonas Jönke. Der Trainer der ART Giants zeigte Mitleid. Er hatte im Vorfeld jedoch betont, dass er von seinem Team zum Abschluss der Spielzeit einen Sieg und keine Wettbewerbsverzerrung erwarte.

Trotz des Erfolges beendeten die ART Giants die Saison lediglich auf dem sechsten Platz. Nach 24 Spielen stehen 15 Siege und neun Niederlagen mit 30:18 Punkten auf dem Konto. Insgesamt zu wenig für den gegenüber der Saison 2016/17 mit deutlich höheren Ansprüchen angetretenen Kader. „Platz sechs stellt uns sicher nicht zufrieden. Vielleicht wäre mehr herausgesprungen, wenn wir DeShaun Cooper vom ersten Spieltag an dabei gehabt hätten und uns Paulius Kleiza wegen seiner privaten Situation nicht in der Winterpause hätte verlassen müssen“, sagte Jönke.

Mit Reminas kam ein mehr als ordentlicher Ersatz, dennoch ging in der Rückrunde der Anschluss an die Spitze durch fünf — wenngleich teilweise knappe und unglückliche — Pleiten verloren. Dass Jönke ab September den dritten Aufstiegs-Anlauf anleiten wird, gilt nahezu als beschlossene Sache — in einer ausgeglichenen Liga aber muss der Kader verstärkt werden. „Wir wollen einen Kern des Teams zusammenhalten und uns dazu auf bestimmten Positionen besser aufstellen“, erklärte Jönke. Dass aber dürfte eine Frage der Finanzen werden.

ART Giants: Cooper (26), Zvinklys (14), Reminas (12), Kehr (8), Möhring (8), Paskov (3), Bojang (2), Janoschek (2), Rathjen (2), Dohmen (0)

Mehr von Westdeutsche Zeitung