1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

ART gelingt ein Befreiungsschlag

ART gelingt ein Befreiungsschlag

Drittligist besiegt Gladbeck mit 37:23. Das Team spielt nach zuletzt sieben Pleiten befreit auf.

Düsseldorf. Trainer Jens Sieberger strahlte nach dem Spiel gegen den VfL Gladbeck. Dem Coach des ART Düsseldorf, der sich Mitten im Abstiegskampf der 3. Liga West befindet, fielen nach dem 37:23 (18:11)-Erfolg etliche Steine vorm Herzen. Mit diesem Kantersieg meldeten sich die Rather Drittliga-Handballer nach sieben Niederlagen in Folge eindrucksvoll zurück.

Vor dem Spiel gegen die Westfalen wollte es keiner aussprechen: Eigentlich zählte nur ein Erfolg gegen Gladbeck. „Ich wollte den Druck von der Mannschaft nehmen, wir haben gut trainiert, haben Gespräche geführt, wir waren als Team zusammen Bowling spielen“, sagte Jens Sieberger, der seinem Team vor der wichtigen Begegnung Lockerheit einflössen wollte. Und dies ging hundertprozentig auf. „Ich bin froh, dass uns der dritte Sieg gelungen ist, zuvor standen wir in den Spielen gegen Neuss, Gummersbach und Schalksmühle mächtig unter Druck, heute haben wir befreit aufgespielt und dem Gegner keine Chance gelassen.“

Markus Neukirchen musste aufgrund seiner Schulterverletzung passen, Björn Thanscheidt sass angeschlagen auf der Bank. Die angeschlagenen Justin Müller und Henrik Schiffmann hatten vor der Partie grünes Licht gegeben. Benedikt Köß entschärfte die ersten vier Würfe der Gäste, der ART traf im Angriff nach Belieben und führten nach nicht einmal sechs Minuten mit 5:0. Die 200 Zuschauer waren begeistert wie locker und befreit die Rather aufspielten.

Zwar konnten die Gladbecker nach einer Auszeit nach 15 Minuten auf 10:13 verkürzen, doch bis zur Pause zog der ART vorentscheidend auf 18:11 davon. Und der ART - trotz einer frühen dritten Zeitstrafe und der damit verbundenen roten Karte gegen Henning Padeken - zog auch im zweiten Durchgang weiter Tor um Tor davon und landete einen 37:23-Sieg gegen Gladbeck, das zuletzt noch dem Vorjahresmeister TSV Bayer Dormagen einen Punkt abknüpfte. Zum dritten Mal traf der ART in seiner Vereinsgeschichte in der 3. Liga West auf den VfL, zum dritten Mal war der ART siegreich.

„Das war natürlich ein ganz starker Auftritt der Jungs, aber ich hätte mir ein paar der gelungenen Aktionen lieber für die nächsten Spiele aufgehoben“, sagte Jens Sieberger. Bereits am Mittwochabend gastiert der TV Korschenbroich in der 2. Runde um den HVN-Pokal beim ART Düsseldorf. Die Partie wird um 19.30 Uhr in der Sporthalle an der Graf-Recke-Straße angepfiffen. In der Liga geht es für den ART Düsseldorf am Samstag mit dem Gastspiel beim Wilhelmshavener HV (19.30 Uhr, Nordfrost Arena) weiter.