Handball: ART Düsseldorf hält fest zusammen

Handball: ART Düsseldorf hält fest zusammen

Schiffmann und Ludorf leiten erst einmal die Abteilung.

Düsseldorf. Es immer wichtig, auch aus negativen Ereignissen, etwas Positives mitzunehmen. Der Handball-Abteilung des ART Düsseldorf wird dies offensichtlich gelingen. Denn mit einem solchen Zusammenhalt und einer Opferbereitschaft, die viele junge Mitglieder an den Tag legten, um die in finanzielle Schieflage geratene Abteilung des zweitgrößten Vereines zu „retten“, hatten wohl die Wenigsten gerechnet. Mit überwältigender Mehrheit hatten sich Eltern, Sponsoren und die Mitglieder des ART gegen die Einstellung des Spielbetriebes gestemmt und damit gezeigt, dass sie auch zu finanziellen Opfern bereit sind, nachdem wohl vom ehemaligen Leiter der Abteilung Gelder zweckentfremdet worden sein sollen.

Die Mitglieder stimmten jeweils einer einmaligen Spende von 200 Euro pro Mitglied zu. In einer Blitzaktion konnte Peter Kluth, der Rechtsbeistand und gute Geist des ART mehr als 50 000 Euro einsammeln. Kluth hatte auf der Versammlung davon berichtet, dass Kinder und Jugendliche viele Tränen ob der ungewissen Zukunft vergossen und sich sogar viele Gedanken gemacht hätten, um Gelder hereinzuholen, wie zum Beispiel durch Zeitungen austragen, um den Spielbetrieb zu retten.

Personell hat es bereits eine Entscheidung beim ART gegeben: Frank Schiffmann und Sven Ludorf werden die Abteilung bis zum Saisonende kommissarisch leiten.