Aksoy-Team agiert zu harmlos

Fortunas U 23 unterliegt Wiedenbrück mit 0:2.

Für Fortunas U 23 geht das Zittern in der Fußball-Regionalliga West weiter. Zum Abschluss der englischen Woche mit drei Heimspielen binnen sieben Tagen unterlag die Elf von Taskin Aksoy dem SC Wiedenbrück mit 0:2 (0:0). Trösten konnten sich die Flingeraner immerhin noch mit der Tatsache, dass die Hauptkonkurrenten 1. FC Köln II und Bonner SC ebenfalls verloren, so dass der Vorsprung auf die Abstiegszone weiterhin acht Zähler beträgt.

Doch dauerhaft auf Ausrutscher der Konkurrenz verlassen sollte sich die „Zweite“ auch nicht. Angesichts der anhaltenden Sturmflaute besteht sehr wohl noch berechtigter Anlass, sich Sorgen zu machen. Auch gegen Wiedenbrück betrieb die Elf von Taskin Aksoy insbesondere vor dem Pausenpfiff einen relativ hohen Aufwand, doch Produktives sprang dabei nicht heraus. „Die Einstellung und die Mentalität stimmten, darauf können wir aufbauen. Aber wir müssen an Durchschlagskraft gewinnen und endlich wieder den Ball über die Linie bringen“, erklärte Aksoy.

Vor 220 Zuschauern im Paul-Janes-Stadion versäumten es die Offensiven um Kianz Froese, Kaito Miyake und Tarsis Bonga, ein paar vielversprechende Torraumszenen in Zählbares umzumünzen. Stattdessen kamen die Gäste wenige Minuten nach dem Seitenwechsel zur bis dahin überraschenden Führung (56.). Einen zusätzlichen Bärendienst erwies Miyake seinem Team mit einem Platzverweis wegen Nachtretens (75.). Zu dieser Dummheit gesellte sich auch noch Pech, dass der vermeintliche Ausgleichstreffer durch U19-Akteur Muhayer Oktay wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt wurde (89.). Im Gegenzug erhöhte Wiedenbrück auf 2:0. magi

Mehr von Westdeutsche Zeitung