700 Läufer starten beim Himmelgeister Jüchtlauf​

Laufsport : Himmelgeister Teamwork für den Jüchtlauf

700 Läufer starten im Rheinbogen. Bahri und Goßmann vom SFD 75 zählen zu den Favoriten.

Als im Jahr 2004 der südliche Düsseldorfer Stadtteil Himmelgeist 1100 Jahre alt wurde und dies groß feierte, wurde auch eine damals noch umstrittene Laufsport-Veranstaltung „geboren“: Der Jüchtlauf. Dieser inzwischen über die Grenze von Düsseldorfs hinaus bekannte Lauf findet an diesem Sonntag bereits zum 16. Mal statt.

Mit „Jücht“ bezeichnen die Himmelgeister ihren Rheinbogen, in dem es durch die Winde immer pfeift und zischt. Die damaligen Organisatoren mussten sich zu Beginn gegen die Veranstalter des Himmelgeister Halb-Marathons durchsetzen, der im Juli stattfindet. Im Jahr 2004 waren sich die beiden Himmelgeister Vereine nicht gerade „grün“, haben sich aber inzwischen längst freundschaftlich verbunden, ging es schließlich um Hunderte von Läufer und nicht um persönliche Eitelkeiten. Heute ist die einstige „Feindschaft“ sogar völlig vergessen. Der Veranstalter des Jüchtlaufes „Himmelgeist 1100 e.V.“ und die LG Himmelgeister Brückenlauf arbeiten seit Jahren sogar bei beiden Veranstaltung einträchtig und ideal zusammen.

Die Staffelläufe bilden diesmal den Abschluss der Veranstaltung

Am Sonntag laufen etwa 700 Läufer (nach dem derzeitigen Stand der Voranmeldungen) wieder durch „die Jücht“. Mit dabei sind im 300-Teilnehmer starken Feld des Hauptlaufes (11 Uhr) über zehn Kilometer als Favoriten auch die beiden „Cracks“ des SFD 75, Abdelmalek Bahri und Alexander Goßmann. Nach dem Hauptlauf um 12.30 Uhr folgt der „Jedermann-Lauf“, der statt der üblichen fünf Kilometer über 5,4 Kilometer führt. Den Abschluss des Frühjahr-Lauffestes bilden um 14 Uhr die Staffeln über die Strecke von dreimal zwei Kilometer. Schon 30 Teams haben sich gemeldet. Der Start in Himmelgeist ist auf der Nikolausstraße, die Siegerehrung findet im Pfarrgarten statt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung