500 Leichtathleten beim Advent-Indoor-Meeting in Düsseldorf

Leichtathletik in Düsseldorf : 500 Leichtathleten beim Hallen-Meeting

Das 9. Advent-Indoor-Meting in der Leichtathletikhalle an der Arena war wieder ein Erfolg für den ART — auch wenn einige Teilnehmer wegen des Wetterumschwungs zu Hause blieben.

Rund 500 Leichtathleten bevölkerten mit ihrem großen Anhang am Sonntag die Leichtathletikhalle an der Arena. Zum neunten Mal hatte der ART zu seinem Advent-Indoor-Meeting geladen, und erneut kamen die Sportler aus der Region vorbei. Am Ende durften sich vor allem die Düsseldorfer Vereine freuen, die gleich sieben Sieger stellten.

Unübersehbar war, dass das Event schon eine Art Vor-Meeting für das große PSD-Bank-Indoor-Meeting am 20. Februar mit der Weltlite war. In der Halle waren überall große Transparente des Namenssponsors aufgehängt, dazu gab es einen Werbestand. Und zwei Athleten konnten sich auch schon für das Meeting im Februar qualifizieren: Es waren Cythia Kwofie (ASV Köln) und Dennis Rosowski (Dorsten), die beim 200-Meter-Lauf im Vorprogramm am 20. Februar dabei sein werden. Was ganz nebenbei den Vorteil für sie hat, dass sie sich kein Ticket für das Meeting kaufen mussten. Die wurden am Sonntag in der Halle reichlich verkauft.

In einigen Feldern gab es Lücken, die man beim ART auf die doch drastische Wetteränderung zurückführte. „Schnee und Glätte haben uns Teilnehmer aus der weiteren Entfernung gekostet, aber auch die erstmals ausgetragenen Crosslauf-Regionsmeisterschaften in Essen“, sagte ART-Leichtathletik-Chef Jochen Grundmann.

Zwei 14-Jährige sorgen für
offene Münder beim Publikum

Alle ließen sich aber nicht vom Wetter abhalte. Die beiden 14-jährigen Zwillinge Juan-Sebastian und Juan-Esteban Kleta hatten sogar die weite Anfahrt aus dem 300 Kilometer entfernten Gelnhausen (Hessen) auf sich genommen. „Wir mussten schon um halb fünf aus dem Bett“, erzählten sie, „aber es hat sich gelohnt.“ Als die beiden nebeneinander her um 10.30 Uhr beim 60-Meter-Lauf durch die Halle stürmten, blieb vielen Zuschauern vor Staunen der Mund offen stehen. Die Zeiten von Sebastian (7,29 Sekunden) und Esteban (7,33) waren noch nie von 14-Jährigen in der Düsseldorfer Halle erreicht worden.

Natürlich ging es beim 60-Meter-Lauf der Männer noch schneller zu. Im Finale gewann der Leverkusener Daniel Hoffmann in 6,93 Sekunden knapp vor dem Hasselser Polizisten Joshua Koßmann (6,94 — Hallen-DM-Norm). Koßmann kümmerte sich gleich hinter der Ziellienie um einen Konkurrenten, der mit Oberschenkelkrampf im Auslauf liegen geblieben war. Nach Koßmannscher Hilfe war er wieder gehfähig. Über das „die Polizei dein Freund und Helfer“ schmunzelte Koßmann, der nun doch weiter für Lübeck startet und noch nicht nach Hassels zurückzukehrt.

Auch Letizia Marsico (ART) wird nächste Saison nicht für einen Düsseldorfer Verein starten. Mit der Weite von 13,47 Meter und dem Sieg im Kugelstoßen verabschiedete sich die 15-Jährige vom Klub aus Rath und wird künftig für den TV Wattenscheid starten. Bei der männlichen U 18 gelang Aidan Warnt (ART) erstmals ein Kugelstoßen über die 15-Meter-Marke. Der 16-Jährige wuchtete die Kugel auf 15,13 Meter und gewann mit einem Vorsprung von mehr als zwei Metern. Auch der 14-jährige Joel Wireko (ASC) gewann mit neuer Bestleistung (13,89 Meter) beim Kugelstoßen.

Der ART erhielt viel Lob für die pünktliche Durchführung aller Wettbewerbe. Am Ende konnte Andrea Remus, Wettkampfleiterin und Geschäftsführerin von ART Leichtathletik, die Mittelstrecken-Läufer über 800 Meter sogar um eine Vierstelstunde vorziehen, so dass alle sogar noch früher nach Hause kamen. „Es hat alles gut geklappt“, freute sich Andrea Remus.