1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

2. Fußball-Bundesliga 2020/2021: So können Sie die Spiele im TV verfolgen

Fußball : So verfolgen Fans die Fortuna-Spiele

Am kommenden Wochenende startet die neue Zweitliga-Saison. Wir beantworten, ob Fans ins Stadion dürfen, welche Anstoßzeiten es gibt und wo die Spiele 2020/2021 im TV übertragen werden.

Fortuna Düsseldorf wird am Freitag, 18. September, die neue Zweitliga-Spielzeit eröffnen. Beim ehemaligen Bundesliga-Dino Hamburger SV geht es um 18.30 Uhr los. Nachfolgend die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur anstehenden Saison.

Wann sind die Anstoßzeiten?

Es steht die letzte Saison mit Montagsspielen (20.30 Uhr) für die Zweitligisten an. Stattdessen wird im Unterhaus ab der Spielzeit 2021/22 am Samstagabend um 20.30 Uhr angepfiffen. Neben dem Montagsspiel sind die Anstoßzeiten in der neuen Saison wie gehabt um 18.30 Uhr am Freitagabend (hat die Bundesliga spielfrei, rückt ein Duell auf 20.30 Uhr), Samstag um 13 Uhr und Sonntag um 13.30 Uhr. Im Normalfall finden zwei Spiele am Freitagabend statt, drei am Samstag, drei am Sonntag, eines am Montag.

Wer überträgt die Spiele live?

Der Pay-TV-Anbieter Sky zeigt in dieser Saison alle Spiele der Zweiten Bundesliga exklusiv im TV. Neben den Konferenzschaltungen am Freitag, Samstag und Sonntag, die auf „Sky Sport Bundesliga 2“ zu sehen sein werden, werden alle Spiele auch über die gesamten 90 Minuten als Einzeloption verfügbar sein. Ein Sky-Abo für die Bundesliga gibt es derzeit ab 25 Euro.

Wo laufen die Zusammenfassungen?

An allen Spieltagen gibt es Highlights 40 Minuten nach dem Abpfiff bei Dazn. Am Freitag zusätzlich ab 22.30 Uhr bei Sky Sport News HD und auf Sport 1, am Samstag in der ARD (ab 18.30 Uhr) und im ZDF (ab 23 Uhr), am Sonntag ab 19.30 Uhr bei Sky Sport News HD und auf Sport1, am Montag gibt es ab 22.15 Uhr bei RTL ­Nitro eine Zusammenfassung aller Partien des Spieltags.

Sind Fans zugelassen?

Generell sind Fans theoretisch erlaubt. Bei den Pokalspielen waren zum Teil bis zu 5000 Anhänger wieder im Stadion. Eine deutschlandweite Regelung oder einen Konsens unter den Klubs der Deutschen Fußball Liga (DFL) gibt es noch nicht. Auch wenn die jüngste Ministerpräsidentenkonferenz diesen Wunsch formuliert hat. So obliegt es den Regelungen im Bundesland des Heimvereins und des örtlichen Gesundheitsamtes, ob und wie viele Zuschauer zu einer Partie zugelassen werden.

Für die Entscheidung wird meist das Pandemie-Level in der jeweiligen Stadt (dreistufig: grün, gelb, rot) als Grundlage hergenommen. In NRW hat Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am vergangenen Freitag in Aussicht gestellt, dass wieder mehr als die derzeit angesetzten 300 Zuschauer zu Sportveranstaltunen zugelassen werden sollen.

Wie ist die Lage am kommenden Wochenende?

Der Hamburger SV hatte beantragt, zum Spiel gegen Fortuna 5000 Fans zuzulassen. Innensenator Andy Grote (SPD) erklärte, warum der Antrag in der Hansestadt keine Chance haben wird: „Es ist keine gute Idee, wenn jeder für sich eine Entscheidung verkündet und an einem Bundesliga-Wochenende in 18 Stadien 18 unterschiedliche Regeln gelten. Das ist auch nicht die Verabredung der Ministerpräsidenten-Konferenz“, sagte der SPD-Politiker dem „Hamburger Abendblatt“ und ergänzte: „An die fühlen wir uns gebunden. Wenn man etwas beschließt, muss man sich auch daran halten.“

Beim HSV versucht man allerdings weiterhin die Politik doch noch von der Zulassung zu übrzeugen.